Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Comeback des Tages: Mario Götze (Bayern München)

Fußball Comeback des Tages: Mario Götze (Bayern München)

Mario Götze hatte seine schwarze Basecap tief ins Gesicht gezogen, doch dass seine Augen leuchteten, war gut zu sehen. 160 Tage war der WM-Held nach seinem Muskelfaserriss außen vor gewesen, ehe er am Samstag beim 5:0 (2:0) von Bayern München gegen Werder Bremen endlich wieder ran durfte - sogar von Beginn an.

Voriger Artikel
Fehlerteufel des Tages: Lukas Hradecky
Nächster Artikel
Milan-Coach rügt Balotelli: "Er muss reifer werden"

Comeback des Tages: Mario Götze (Bayern München)

Quelle: Christian Kolbert / pixathlon/SID-IMAGES

München. "Ich hatte eine lange Reha, es war keine leichte Zeit", sagte Götze, der zuletzt am 4. Oktober 2015 beim 5:1 gegen seinen ehemaligen Klub Borussia Dortmund gespielt hatte. Vier Tage später zog sich der 23-Jährige beim Länderspiel in Dublin gegen Irland (0:1) jene Muskelverletzung im Adduktorenbereich zu, die ihn so lange außer Gefecht setzte.

Beim Comeback spielte er ordentlich, war in der gut aufgelegten Münchner Offensive aber der Unauffälligste. Götze lief bis zu seiner Auswechslung (54.) starke 7,6 km, gewann aber nur bescheidene 33 Prozent seiner Zweikämpfe. Er hatte 48 Ballaktionen und gab zwei Torschüsse ab, vergab aber das mögliche 3:0 kläglich (49.). Außerdem zog er sich eine schmerzhafte Prellung am linken Ellbogen zu.

Pep Guardiola bescheinigte Götze ein gutes Spiel und nannte den Weltmeister "speziell". Kaum ein Profi wisse so genau, wo er hinlaufen müsse, lobte der Trainer, Götze helfe damit den Kollegen sehr.

Bei den fünf Pflichtspielen zuvor saß Götze dennoch jeweils 90 Minuten auf der Bank. Nun, betonte er, sei er vom Spielrhythmus her wieder "bei 80, 90 Prozent" - und bereit für Juventus Turin am Mittwoch. Guardiola wird aber wohl auf ihn verzichten; auch Götzes Zukunft unter Carlo Ancelotti, der die Bayern im Sommer übernimmt, ist offen. Um sich dauerhaft zu empfehlen, braucht es mehr als ordentliche 54 Minuten gegen Bremen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr