Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
DFB-Gegner vor WM-Qualifikation mit Licht und Schatten

Fußball DFB-Gegner vor WM-Qualifikation mit Licht und Schatten

Deutschlands Gruppengegner in der Qualifikation zur Fußball-WM 2018 in Russland sind vor Beginn der Ausscheidungsspiele am Sonntag in unterschiedlicher Form. Norwegen verpatzte vier Tage vor dem Auftritt der deutschen Titelverteidiger am Sonntag (20.45 Uhr/RTL) in Oslo seine Generalprobe an gleicher Stelle gegen Weißrussland durch eine 0:1 (0:0)-Pleite, während Tschechien vor seinem Auftaktspiel in Deutschlands Gruppe C gegen Nordirland beim letzten Formcheck gegen Armenien immerhin einen standesgemäßen 3:0 (2:0)-Erfolg feierte.

Voriger Artikel
Tränen, Jubel und ein Selfie: Emotionaler Abschied von "Fußball-Gott" Schweinsteiger
Nächster Artikel
Verdacht auf Mittelhandbruch bei Kevin Volland

DFB-Gegner vor WM-Qualifikation mit Licht und Schatten

Quelle: Michal Cizek / AFP-IMAGES

Köln. In weiteren Länderspielen gelang WM-Gastgeber Russland beim Debüt seines Trainers Stanislaw Tschertschessow im "Spiel der Freundschaft" in der Türkei durch ein 0:0 in Antalya nur ein mäßiger Neuanfang nach dem desolaten Vorrunden-Aus bei der EM-Endrunde in Frankreich. Ex-Europameister Dänemark fertigte unterdessen Liechtenstein erwartungsgemäß deutlich mit 5:0 (2:0) ab.

Auch Irland präsentierte sich in Dublin beim 4:0 (3:0) gegen den Oman in Torlaune. Altmeister Robbie Keane glückte dabei in seinem letzten Einsatz für die Nationalmannschaft ein perfekter Abschied. Der 36-Jährige traf mit seinem 68. Länderspiel-Tor in der 30. Minute zum zwischenzeitlichen 2:0. Albanien hingegen kam nach seinem EM-Debüt gegen Narokko nicht über eine Nullnummer hinaus.

Norwegens Kapitän Stefan Johansen war nach der enttäuschenden Leistung seines Teams restlos bedient. "Das war peinlich, das war schwach. Gegen Deutschland müssen wir uns um 100 Prozent steigern, wenn wir eine Chance haben wollen", kommentierte Johansen die Niederlage nach Weißrusslands Siegtor durch Sergej Kriwez zwölf Minuten nach dem Seitenwechsel.

Bei den Hausherren hütete Orjan Nyland vom Bundesligisten FC Ingolstadt das Tor und machte beim Gegentreffer keine gute Figur. Von den übrigen Deutschland-Legionären standen die Zweitliga-Profis Even Hovland (Nürnberg), Stefan Strandberg (Hannover 96) und Veton Berisha (Greuther Fürth) in Norwegens Anfangsformation.

Tschechien tankte gegen Armenien immerhin Selbstvertrauen für das Duell mit Nordirland. Ladislav Krejci (4.), Vaclav Kadlec (34.) und Jan Kopic (87.) trafen in Mlada Boleslav für die Gastgeber.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
27. April 2017 - Frerk Schenker in Laufpass 2017

Der Stadtbezirkslauf Ahlem-Badenstedt-Davenstedt hätte der Neuling im diesjährigen „Laufpass“ werden sollen – doch daraus wird nun nichts. Die Ausrichter haben den Lauf am 24. September abgesagt.

mehr