Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
DFB-Präsident Grindel will UEFA-Vergütung mit DFB-Bezügen verrechnen

Fußball DFB-Präsident Grindel will UEFA-Vergütung mit DFB-Bezügen verrechnen

Falls der neue DFB-Präsident Reinhard Grindel in das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) aufrückt, will der 54-Jährige seine jährliche UEFA-Vergütung in Höhe von mindestens 50.000 Euro mit seiner Verdienstausfallentschädigung beim DFB verrechnen.

Voriger Artikel
Osnabrügge neuer DFB-Schatzmeister - Curtius bestätigt
Nächster Artikel
FIFA-Skandal: Platini am 29. April vor dem CAS

DFB-Präsident Grindel will UEFA-Vergütung mit DFB-Bezügen verrechnen

Quelle: SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Das sagte Grindel dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Sein Einkommen beim DFB würde sich damit um die UEFA-Vergütung verringern. Als DFB-Präsident erhält Grindel monatlich 7200 Euro Aufwandsentschädigung sowie maximal weitere 7200 Euro Verdienstausfallentschädigung.

Derzeit sitzt nach wie vor der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im UEFA-Exko. Das könnte sich ändern, falls der 65-Jährige von der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA wegen seiner Verfehlungen beim Skandal um die Vergabe der WM 2006 gesperrt wird. Niersbachs UEFA-Mandat endet offiziell im Frühjahr 2017.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr