Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
DFB-Sicherheitschef sieht Länderspiele gegen England und Italien nicht gefährdet

Fußball DFB-Sicherheitschef sieht Länderspiele gegen England und Italien nicht gefährdet

Für den DFB-Sicherheitsbeauftragten Hendrik Große Lefert ist trotz der aktuellen Terrorgefahr die Austragung des Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und England am Samstag (20.45 Uhr/ZDF) in Berlin nicht gefährdet.

Voriger Artikel
Schweigeminute und Trauerflor bei DFB-England
Nächster Artikel
Zwei Spiele Sperre und Geldstrafe für Bremer "Halsabschneider" Djilobodji

DFB-Sicherheitschef sieht Länderspiele gegen England und Italien nicht gefährdet

Quelle: Sebastian Wells / PIXATHLON/SID

Berlin. "Wir haben keine Hinweise, die auf eine Spielgefährdung in den kommenden Tagen hinweisen", sagte Große Lefert drei Tage vor dem Spiel im Olympiastadion in der Hauptstadt. Auch die Begegnung des Weltmeisters am kommenden Dienstag in München gegen Italien (20.45/ARD) werde deshalb wie geplant stattfinden.

Große Lefert bestätigte zwar, dass aufgrund der aktuellen Umstände das Personal bei Polizei und weiteren Sicherheitskräften entsprechend aufgestockt worden sei, konkrete Angaben konnte und wollte er aber nicht machen. Nach den Terroranschlägen von Brüssel habe der DFB aber den Kontakt zu den zuständigen Berliner Behörden noch einmal intensiviert.

Das Sicherheitskonzept sei nochmals genauestens überprüft worden und einzelne Maßnahmen seien angepasst worden. "Selbstverständlich fließen die jüngsten Ereignisse von Brüssel und die Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden vor Ort in die Lageeinschätzung für die Länderspiele in Berlin und München ein", erklärte er:

Große Lefert sagte aber auch: "Die Situation von Hannover hat gezeigt, dass gehandelt wird, wenn konkrete Hinweise vorliegen. Danach sieht es aber nicht aus." Dass Trittbrettfahrer für Unruhe sorgen, sei allerdings nicht ausgeschlossen. Es sei sicher damit zu rechnen, dass jemand "die Gunst der Stunde nutzt". Jeder solle sich aber überlegen, ob er eine Strafverfolgung für einen Dumme-Jungen-Streich riskiert, so Große Lefert.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr