Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
DFB schickt Spiegel Gegendarstellungsbegehren

Fußball DFB schickt Spiegel Gegendarstellungsbegehren

In der WM-Affäre hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) offenbar juristisch auf die Spiegel-Vorwürfe des Stimmenkaufs bei Vergabe des Turniers 2006 reagiert. Der Branchendienst Meedia berichtete, dass DFB-Anwalt Christian Schertz vier Gegendarstellungsbegehren an das Hamburger Nachrichtenmagazin geschickt haben soll.

Voriger Artikel
Verbände garantieren Copa América 2016 in den USA
Nächster Artikel
Medien: Niersbach wegen WM-Affäre von Sportausschuss eingeladen

DFB schickt Spiegel Gegendarstellungsbegehren

Quelle: SID-IMAGES/FIRO

Köln. Der DFB war am Samstagvormittag für eine Bestätigung zunächst nicht erreichbar.

Die Ansprüche auf Gegendarstellung beziehen sich sämtlich auf die erste Spiegel-Veröffentlichung über angebliche Unregelmäßigkeiten bei Deutschlands Bewerbung um die WM-Endrunde 2006. Die Widersprüche richten sich dagegen, dass in der Berichterstattung oder in deren Umfeld in Publikationen des Spiegel an vier Stellen keine Beweise für den behaupteten Stimmenkauf angeführt oder keine entsprechenden Hinweise auf den Mangel an Belegen für die Aussage zu finden sind. Im Detail moniert der DFB laut Meedia Formulierungen in der Vorabmeldung vom 16. Oktober, der "Hausmitteilung" im Heft vom 17. Oktober, in Teilen der Online-Berichterstattung und in einem online veröffentlichten Interview mit einem Co-Autor des Berichtes.

Medien sind prinzipiell zur Veröffentlichung von Gegendarstellungen verpflichtet - unabhängig von deren tatsächlichem Wahrheitsgehalt. Weitreichendere Mittel des Presserechtes sind Forderungen nach Unterlassung, Richtigstellung oder Schadenersatz. Weil die Gegendarstellungsbegehren erst am vergangenen Donnerstag verschickt worden sein sollen, könnte eine Veröffentlichung in der Druckausgabe des Spiegel frühestens im Heft vom 31. Oktober erfolgen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr