Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Dank Lössl: Mainz wendet Blamage gerade noch ab 

Fußball Dank Lössl: Mainz wendet Blamage gerade noch ab 

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat dank Jonas Lössl eine Blamage im DFB-Pokal nur knapp und mit viel Glück abwenden können. Das Team von Trainer Martin Schmidt setzte sich beim Regionalligisten SpVgg Unterhaching erst im Elfmeterschießen mit 4:2 (1:1, 3:3) durch und machte nach fahrlässigem Abwehrverhalten dabei unnötige Überstunden.

Voriger Artikel
Union Berlin ringt Duisburg nach Verlängerung nieder
Nächster Artikel
Frankfurt nimmt Auftakthürde Magdeburg erst nach Elfmeterschießen

Dank Lössl: Mainz wendet Blamage gerade noch ab 

Quelle: Von Thomas NIKLAUS / pixathlon/SID-IMAGES

München. Immerhin behielten alle Mainzer im Elfmeterschießen die Nerven, der neue Torhüter Lössl hielt den Schuss von Dominik Stahl, Stephan Hain drosch den Ball übers Tor.

Während Europa-League-Teilnehmer Mainz eine Woche vor dem Bundeligstart in Dortmund trotz des Erfolgs auf der ganzen Linie enttäuschte, verkauften sich die Hachinger, die in der vergangenen Saison nach Siegen gegen Ingolstadt und Leipzig immerhin das Achtelfinale erreicht hatten, teuer.

Jhon Cordoba brachte den Favoriten, der vor zwei Jahren zum Pokalauftakt in Chemnitz gescheitert war, in der 22. Minute in Führung. Hain glich vor 7000 Zuschauern für die ambitionierte SpVgg, die mit sechs Siegen aus sechs Spielen die Regionalliga Bayern derzeit souverän anführt, in der 32. Minute aus. Nach den Toren von Fabian Frei (64.) und des kurz zuvor eingewechselten Yunus Malli (88.) schien Mainz doch einen standesgemäßen Sieg einzufahren. Erneut Hain (89.) und Vitalij Lux (90.+3) schossen Haching in die Verlängerung. Dort sah der Mainzer Giulio Donati wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte (113.).

Mainz begann konzentriert und hatte in der 7. Minute durch Samperio gleich die erste Großchance. Josef Welzmüller rettete jedoch auf der Linie. Im Gegenzug scheiterte Thomas Steinherr am glänzend reagierenden Jonas Lössl. Mainz dominierte zwar in der Anfangsphase das Geschehen im Mittelfeld. Haching mit den (Profi-) erfahrenen Maximilian Nicu, Sascha Bigalke und Hain sorgte aber immer wieder mit schnellen Angriffen für Gefahr.

Mainz fehlten ohne den angeschlagen zunächst auf der Bank sitzenden Malli dagegen in der Spitze zunächst die letzte Konsequenz und Präzision - bis Samperio klasse für Cordoba auflegte und der Stürmer eiskalt aus 14 Metern abschloss. Haching zeigte sich aber keineswegs geschockt. Beim Ausgleich von Hain, der Lössl mit einem Schuss ins kurze Eck überwand, profitierte die SpVgg aber vom zaghaften Defensivverhalten der Gäste. Die hatten viel Glück, dass Steinherr kurz darauf zwei dicke Chancen zur Führung liegen ließ. Das 1:1 zur Pause war für Mainz schmeichelhaft.

Kurz nach dem Wechsel gab es für den FSV den nächsten Rückschlag: Cordoba musste verletzt ausgewechselt werden. Das Spiel wurde dadurch nicht besser - im Gegenteil. Lössl musste gegen Jim Müller (56.) seine ganze Klasse aufbieten, um Mainz vor dem Rückstand zu bewahren. Der Bundesligist agierte dagegen viel zu umständlich und langsam. So war es ein sehenswerter Schuss von Frei nach zu kurzer Hachinger Abwehr, der die zu diesem Zweitpunkt unverdiente Führung für den Erstligisten brachte. Aber Haching gab nie auf.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr