Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Dank Philipp und Petersen: Freiburg baut Rekordserie aus

Fußball Dank Philipp und Petersen: Freiburg baut Rekordserie aus

Das eigene Stadion wird für den SC Freiburg immer mehr zum Faustpfand für eine sorgenfreie Saison in der Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger setzte sich am 8. Spieltag 2:1 (0:0) gegen den FC Augsburg durch und baute damit seinen Heimspiel-Rekord auf zehn Siege in Folge aus.

Voriger Artikel
Kein Ismael-Effekt: Wolfsburg verliert in Unterzahl
Nächster Artikel
3:3 in Ingolstadt: Pulisic rettet schwachen BVB

Dank Philipp und Petersen: Freiburg baut Rekordserie aus

Quelle: Von Alexander SARTER / PIXATHLON/SID-IMAGES

Freiburg. Maximilian Philipp (66.) und Joker Nils Petersen (78.) trafen für den SC, der auswärts dagegen alle vier bisherigen Saisonspiele verloren hat. Halil Altintop (84.) verkürzte kurz vor Schluss für den FCA.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion sahen zu Beginn einen echten Langweiler. Die erste Viertelstunde hatte nicht einen nennenswerten Höhepunkt zu bieten. Beide Mannschaften scheuten das Risiko und neutralisierten sich im Mittelfeld. Nicht einmal SC-Trainer Christian Streich sorgte für die sonst gewohnte Unterhaltung an der Seitenlinie, der Coach verfolgte die Partie zunächst im Sitzen.

In der 16. Minute musste Streich, dem Marc Oliver Kempf, Lukas Kübler und Havard Nielsen angeschlagen fehlten, allerdings handeln. Der albanische EM-Teilnehmer Amir Abrashi musste verletzt vom Platz, für ihn brachte der Coach den Spanier Marc Torrejon. Der neue Mann ging in die Innenverteidigung, Nicolas Höfler wechselte für Abrashi ins Mittelfeld.

Kurz darauf erarbeiteten sich die Augsburger, die ohne Alfred Finbogasson Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Jeffrey Gouweleeuw, Caiuby und Raul Bobadilla auskommen mussten, die ersten Chancen. Gojko Kacar und Dong Won Ji konnten den Freiburger Torhüter Alexander Schhwolow mit ihren Distanzschüssen aber nicht überwinden (beide 20.).

Auf die erste Möglichkeit der Gastgeber mussten die Fans bis zur 32. Minute warten. Florian Niederlechner verpasste eine Hereingabe von Onur Bulut. Mehr hatte der SC vor der Pause nicht zu bieten. Das torlose Remis nach dem ersten Durchgang war das absolut passende Ergebnis zu einer trostlosen Partie.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten zunächst nahtlos fort. Weder die Augsburger noch die Freiburger brachten in der Offensive etwas zustande. Die Defensivreihen hatten das Geschehen im Griff. Nach 55 Minuten hatte Streich genug von den harmlosen Bemühungen seiner Elf gesehen. Der Coach brachte Stürmer Petersen für Niederlechner.

Die Maßnahme brachte zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Auch nach 65 Minuten passierte vor den beiden Toren so gut wie nichts, die Strafräume schienen tabu zu sein. Das vierte Saisontor Philipps nach einem Freistoß von Vincenzo Grifo fiel wie aus dem Nichts. Kurz darauf erhöhte Petersen nach glänzender Vorarbeit von Philipp auf 2:0. Für den 27-Jährigen war es bereits das 13. Joker-Tor seiner Karriere, das bedeutet Platz fünf in der Rangliste der besten Bundesliga-Joker. Altintop sorgte noch einmal für Spannung.

Beste Spieler aufseiten der Freiburger waren Philipp und Caglar Söyüncü. Bei den Augsburgern konnten Ji und Daniel Baier überzeugen.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr