Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Dardai gefällt abgezockter Pokalauftritt der Hertha: "Kompliment an mein Team"

Fußball Dardai gefällt abgezockter Pokalauftritt der Hertha: "Kompliment an mein Team"

Pal Dardai war hochzufrieden. "Kompliment an mein Team", sagte der Erfolgstrainer von Hertha BSC und nickte immer wieder bestätigend nach einer abgezockten Vorstellung seiner Mannschaft: "Aus meiner Sicht hatten wir alles unter Kontrolle.

Voriger Artikel
Hasebe schießt Frankfurt ins Achtelfinale
Nächster Artikel
Schubert gibt Entwarnung bei Kramer und Strobl

Dardai gefällt abgezockter Pokalauftritt der Hertha: "Kompliment an mein Team"

Quelle: ODD ANDERSEN / SID-IMAGES

Hamburg. "

Der 2:0 (1:0)-Sieg beim leidenschaftlich kämpfenden Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli war ganz nach dem Geschmack des Ungarn. Achtelfinal-Ticket im DFB-Pokal gebucht, Kräfte für das Bundesliga-Topspiel bei 1899 Hoffenheim am Sonntag gespart - die Berliner sind weiter im Flow.

Vor allem dank Mitchell Weiser, der am Hamburger Kiez den Unterschied ausmachte. Erst brachte der frühere Profi von Bayern München den Tabellendritten des deutschen Fußball-Oberhauses mit einem trockenen Linksschuss in Führung (42.). Nach dem Wechsel servierte er Valentin Stocker per exakter Flanke dann auch noch das 2:0 (54.).

Weiser war dennoch nicht gänzlich glücklich. "Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele einfache Fehler gemacht. Das darf uns nicht passieren", sagte der 22-Jährige selbstkritisch. Doch insgesamt stimmte der Auftritt der Hertha. "Wir wollten die Euphorie im Stadion nicht aufkommen lassen. Das ist uns gut gelungen", meinte Dardai, der zuletzt immer wieder seine großen Ambitionen ausgesprochen hatte.

Für eine Chance auf den Einzug ins Pokalfinale im heimischen Olympiastadion lohne es sich zu kämpfen, lautet Dardais Einstellung. In der vergangenen Saison platzte der Traum erst im Halbfinale gegen Borussia Dortmund (0:3).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr