Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Darmstadt-Boss Fritsch klagt Schiedsrichter an: "Geht hier nicht um Rumheulerei"

Fußball Darmstadt-Boss Fritsch klagt Schiedsrichter an: "Geht hier nicht um Rumheulerei"

Die Chefetage des Fußball-Bundesligisten Darmstadt 98 fühlt sich nach den Schiedsrichter-Fehlentscheidungen der vergangenen Spiele im Abstiegskampf massiv benachteiligt.

Voriger Artikel
Juventus in München ohne Dybala und Marchisio - Mandzukic angeschlagen
Nächster Artikel
Italien: Luigi De Canio neuer Coach bei Udine

Darmstadt-Boss Fritsch klagt Schiedsrichter an: "Geht hier nicht um Rumheulerei"

Quelle: FIRO/SID

Darmstadt. "Vielleicht muss ich bei solchen Vorkommnissen ? wie so mancher Kollege von anderen Vereinen ? auch wie ein HB-Männchen nach dem Abpfiff auf die Schiedsrichter zu rennen", sagte Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch der Bild-Zeitung: "Fakt ist, in den letzten Spielen wurden wir mehrmals entscheidend benachteiligt."

Ihm gehe es dabei nicht "um 'Rumheulerei'", sagte der Klub-Boss: "Wie der Trainer schon gesagt hat, wir haben uns in der Vergangenheit nie zu Schiedsrichterleistungen geäußert. Aber wir kämpfen mit unseren bescheidenen Mitteln eh schon einen schweren Kampf ? wir wollen hierbei nur ehrlich und sachlich behandelt werden. Mehr nicht."

Beim 2:2 gegen den FC Augsburg am vergangenen Samstag hatte Schiedsrichter Bastian Dankert mit seinen Pfiffen zweimal deutlich daneben gelegen. Dankert hatte zunächst einen klaren Kopfballtreffer von Augsburgs Caiuby zum vermeintlichen 2:2 aus unverständlichen Gründen nicht anerkannt, ehe er den Gästen 13 Minuten später einen fast lachhaften Foulelfmeter zusprach.

"Es darf keine Konzessionsentscheidungen geben. Fehler mit einem Fehler auszugleichen geht grundsätzlich nicht", sagte Fritsch: "In dem Moment macht der Schiedsrichter ja sogar zwei Fehler. Der Schiedsrichter hat ausschließlich zu versuchen, nach den Regeln zu pfeifen ? gelingt ihm das in einer entscheidenden Situation nicht, ist es ein Unding, bei einem neuen Sachverhalt abermals die Regeln außer acht zu lassen. Dies gilt natürlich auch dann, wenn es angeblich 'gerecht' wäre."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr