Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Debüt des Tages: Daniel Stendel (Hannover 96)

Fußball Debüt des Tages: Daniel Stendel (Hannover 96)

Der verdiente Punktgewinn bei seiner Bundesligapremiere freute Daniel Stendel nur kurz. "Es hat sich nicht so wirklich viel verändert für uns", sagte der Trainer von Hannover 96 nach dem 2:2 (1:1) bei Hertha BSC.

Voriger Artikel
BVB-Ultras besetzen Glückaufkampfbahn in Gelsenkirchen
Nächster Artikel
Starke Prellung: PSG bangt um Einsatz von Trapp

Debüt des Tages: Daniel Stendel (Hannover 96)

Quelle: AXEL SCHMIDT / SID-IMAGES

Berlin. Die Nichtabstiegsplätze sind für das abgeschlagene Schlusslicht in unerreichbarer Ferne, trotzdem wollen sich die Niedersachsen in den verbleibenden fünf Spielen mit Würde in die 2. Bundesliga verabschieden.

Der 42 Jahre alte Stendel, der erst am vergangenen Wochenende den gescheiterten Hoffnungsträger Thomas Schaaf abgelöst hatte, lobte sein Team nach zuvor fünf Niederlagen in Serie. "Wir haben gemerkt, dass wir uns belohnen können. Der Punkt ist eine tolle Geschichte, und wir werden uns jetzt hoffentlich noch öfter belohnen", sagte Stendel, der bislang die U19 von 96 betreute.

Stendel hatte in den Tagen vor dem schwierigen Spiel beim Tabellendritten in Berlin versucht, der verunsicherten Mannschaft neues Leben einzuhauchen. "Wir wollten einfach mehr an zu glauben und mutiger zu sein. Die Jungs haben das angenommen", lobte Stendel, der 2002 als Spieler mit Hannover in die Bundesliga aufgestiegen war: "Die Jungs haben gezeigt, dass wir alles investieren."

Einen kurzen Moment ärgerte sich Stendel sogar, dass es nicht ganz zu einem Erfolg beim Champions-League-Anwärter reichte. Immerhin lag Hannover zwischenzeitlich mit 2:1 in Führung. "Ich habe schon gehofft, dass wir den Vorsprung über die Zeit bringen. Aber auch mit einem Punkt ist das ein erfolgreicher Start. Wir waren mutig und haben Leidenschaft gezeigt, das nehmen wir mit", sagte Stendel mit Blick auf das anstehende Heimspiel am Freitag gegen Borussia Mönchengladbach.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr