Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Debütant Süle über Schweinsteiger: "Schade, dass er geht, wo ich komme"

Fußball Debütant Süle über Schweinsteiger: "Schade, dass er geht, wo ich komme"

Der Abschied von Bastian Schweinsteiger war für Debütant Niklas Süle nach seinem nächsten Karriere-Höhepunkt der einzige Wermutstropfen. "Schade, dass er jetzt geht, wo ich komme", sagte der 20 Jahre alte Hoffenheimer nach seinem ersten Fußball-Länderspiel gegen Finnland (2:0): "Ich stand das erste Mal bei den Hmynen und habe selbst einen Klos im Hals gehabt, als ich Bastis Tränen sah.

Voriger Artikel
Witsel-Wechsel zu Juventus gescheitert
Nächster Artikel
Transfer-Wahn in England: Bundesliga größter Profiteur unter ausländischen Ligen

Debütant Süle über Schweinsteiger: "Schade, dass er geht, wo ich komme"

Quelle: PATRIK STOLLARZ / SID-IMAGES

Mönchengladbach. Ein Riesen-Spieler geht jetzt."

Gleichzeitig ermöglichte das Abschiedsspiel des Kapitäns dem jungen Abwehrspieler einen idealen Rahmen für die Premiere. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel, auch mit den Umständen. Dass es so eine Party für Basti gibt beim Debüt, hat es auch für mich sehr schön gemacht", erklärte er: "So kann man ein erstes Spiel machen und Basti sein letztes."

Er erinnere sich noch genau "an die Nummer 7 im linken Mittelfeld mit gefärbten Haaren", den er als kleiner Junge schon im Fernseher gesehen hatte. "Und so, wie ich ihn in den drei Tagen kennengelernt habe, habe ich ihn mir auch vorgestellt. Er ist ein überragender Typ."

Sein erstes Länderspiel sei für den Silbermedaillengewinner von Olympia "ein Traum, der sich erfüllt. Aber jetzt geht es weiter, jetzt will ich auch mehr." Dass er am Samstag nicht mit nach Norwegen zum WM-Qualifikationsspiel reisen darf, hat für ihn aber sogar etwas Gutes. "Ich habe schon einige Spiele gemacht, habe keine Minute verpasst bei den Olympischen Spielen", erklärt er: "Das war auch sehr anstrengend."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr