Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Del Bosque kann sich Guardiola als Spanien-Trainer vorstellen

Fußball Del Bosque kann sich Guardiola als Spanien-Trainer vorstellen

Der ehemalige spanische Fußball-Nationaltrainer Vicente del Bosque kann sich den früheren Bayern-Coach Pep Guardiola als Trainer der "Furia Roja" vorstellen. "Er ist der beste Trainer im Moment, ohne Frage", sagte der 65-Jährige der Süddeutschen Zeitung.

Voriger Artikel
Stuttgart: Serey Dié wechselt zurück nach Basel
Nächster Artikel
U19-EM: Hasenhüttls Sohn "optimistisch" vor Deutschland-Spiel

Del Bosque kann sich Guardiola als Spanien-Trainer vorstellen

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Madrid. Der neue Teammanager von Manchester City habe eine "sehr gute Ausbildung" genossen, "und er hat sich noch mal weiterentwickelt. Ich wüsste nicht, warum es unmöglich sein sollte, Guardiola zum Nationaltrainer zu bestellen. Klar, er ist Katalane, aber sind wir nicht dafür da, zu einen?", sagte del Bosque. Weite Teile der katalanischen Bevölkerung streben seit Jahren die Abspaltung von Spanien an.

Die harsche Kritik der Medien an Spaniens Nationalmannschaft kann del Bosque, der nach dem Achtelfinal-Aus bei der EM seinen Rücktritt erklärt hatte, indes nicht verstehen. "Vor der EM sagte jemand im Radio, wir hätten die Pflicht, zu gewinnen. Wir haben die Pflicht, alles zu tun, um zu siegen. Aber doch nicht die Pflicht, zu siegen", sagte del Bosque.

Nach der EM-Niederlage gegen Italien (0:2) hatte die Zeitung AS die spanische Mannschaft mit dem "Orchester der Titanic" verglichen. Auch mit dem wenig emotionalen Verhalten der Spieler waren die Medien nicht einverstanden.

"Müssen wir weinen, um zu zeigen, dass wir die Nationalmannschaft, unser Land, den Fußball lieben? Das ist Sport! Niederlagen sind einfach Teil des Spiels", sagte del Bosque: "Nur einer von uns wird siegen, die anderen 23 werden ertragen müssen, dass man sie Versager nennt."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr