Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Deutschland im Stile eines Champions: Jetzt gegen Spanien oder Italien

Fußball Deutschland im Stile eines Champions: Jetzt gegen Spanien oder Italien

Deutschland, das war titelreif: Mit weltmeisterlichem Glanz hat die deutsche Nationalmannschaft das nächste Etappenziel ihrer Tour de France erreicht. Die haushoch überlegene Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw kam dank der Treffer von Jerome Boateng, Mario Gomez und des starken Julian Draxler zu einem 3:0 (2:0) gegen den überforderten EM-Debütanten Slowakei und steht damit im Viertelfinale.

Voriger Artikel
Fünftes EM-Tor: Gomez gleichauf mit Klinsmann
Nächster Artikel
Löw sieht Spanien und Italien auf Augenhöhe

Deutschland im Stile eines Champions: Jetzt gegen Spanien oder Italien

Quelle: Von Jürgen ZELUSTEK und Holger SCHMIDT / SID-IMAGES

Lille. Dort kommt es am Samstag zu einem Kracher: entweder gegen Titelverteidiger Spanien oder Angstgegner Italien.

Nach einer erneuten Leistungssteigerung vor 44.312 Zuschauern in Lille kann Deutschland dem anstehenden Kampf der Giganten aber selbstbewusst entgegensehen. Die Slowaken hatten praktisch keine Chance gegen den Weltmeister - und sie hatten Glück, dass nur Boateng (8.), Gomez (43.) und Draxler (62.) trafen. Nicht weiter auf fiel am Ende, dass Mesut Özil sogar noch einen Foulelfmeter verschoss (13.). In der zweiten Halbzeit konnte es sich die deutsche Mannschaft sogar erlauben, den Vorsprung souverän zu verwalten. Löw wechselte dafür unter anderem Bastian Schweinsteiger ein (76.).

Das Viertelfinale am Samstag in Bordeaux wird allerdings zu einer echten Herausforderung. Gegen Spanien hat Deutschland die beiden letzten Turnierspiele verloren: 2008 das Finale der EM, 2010 das Halbfinale der WM. Das Ergebnis beide Male: 0:1. Gegen Italien hat eine Auswahl des DFB noch keines von acht Turnierspielen gewonnen. Darunter war auch das denkwürdige Halbfinale der EM 2012 (1:2), bei dem Mario Balotelli seinen großen Auftritt hatte.

Zunächst aber zeigte Deutschland am Sonntagabend in Lille seine stärkste Turnierleistung. Die widerspenstigen Slowaken, die vier Wochen zuvor ein Vorbereitungsspiel gegen den Weltmeister in Augsburg gewonnen hatten (3:1), waren mit dem Ergebnis noch gut bedient. Der Weltmeister spielte permanent nach vorne, spielte variabel - und hätte noch höher gewinnen können.

Löw hatte erneut seinen Teil dazu beigetragen, dass seine Mannschaft eine starke Leistung bot. Im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland (1:0) hatte er den Torschützen Gomez sowie Joshua Kimmich aufgestellt, beide erwiesen sich als belebendes Element. Diesmal verabreichte der Bundestrainer eine Frischzellenkur in Person von Draxler - dafür verzichtete er sogar auf den bislang enttäuschenden Mario Götze.

Der Wechsel zahlte sich aus, Draxler sprühte vor Spielfreude. Das Wichtigste jedoch war: Boateng konnte mitspielen. In den vergangenen Tagen hatte der Abwehrchef an einer Verletzung an der rechten Wade laboriert. Nach einem abgewehrten Eckball nahm er aus 20 Metern seelenruhig Maß, schoss mit rechts, Milan Skriniar fälschte leicht ab - 1:0. Boateng rannte nach seinem ersten Treffer im 63. Länderspiel zur Bank, wo er Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und Physio Klaus Eder dankte.

Nach dem schnellsten deutschen Tor der EM-Geschichte hätte Özil den Slowaken einen weiteren Dämpfer verpassen können. Doch den Foulelfmeter nach einem Schubser von Martin Skrtel schoss er zu schwach, Torwart Matus Kozacik parierte (13.). Bei einem Turnier hatte die DFB-Auswahl zuletzt bei der WM 2010 einen Elfmeter verschossen, Lukas Podolski, der in der 72. Minute für Draxler eingewechselt wurde, vergab damals gegen Serbien (0:1).

Die deutsche Mannschaft war nach diesem Fauxpas nicht weiter beunruhigt. Sie hatte die Slowaken nicht unterschätzt, sie spielte sehr konzentriert, mit hohem Tempo und variantenreich. Vorne warfen sich Gomez und der nach wie vor glücklose Müller in jeden Zweikampf gegen rustikale Slowaken.

Allein: Wie im letzten Gruppenspiel gegen Nordirland (1:0) machte die deutsche Mannschaft zunächst zu wenig aus ihrer Überlegenheit. Wäre nicht Torhüter Manuel Neuer gewesen, hätte sich dies vor der Pause gerächt: Der Kapitän lenkte einen Kopfball von Juraj Kucka aus dem Winkel (41.) - kurz darauf zog dann aber Gomez mit Jürgen Klinsmann als deutscher EM-Rekordtorschütze gleich (5 Tore).

Nach dem Wechsel war der Slowakei anzumerken, dass sie es noch einmal wissen wollte. Die deutsche Mannschaft ließ etwas mehr Freiräume, hatte die Sache aber dennoch im Griff. So spielt ein Titelanwärter.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr