Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die SID-Prognose zur Fußball-EM 2016

Fußball Die SID-Prognose zur Fußball-EM 2016

24 Mannschaften - aber nur eine kann Europameister werden.FRANKREICH: Heimvorteil, eine sehr starke, kompakte Mannschaft - Frankreich gehört zu den Topfavoriten.

Voriger Artikel
"Schewa" sicher: Ukraine "bereit für Deutschland"
Nächster Artikel
EM-Generalprobe: Nordire Hughes absolviert 100. Länderspiel

Die SID-Prognose zur Fußball-EM 2016

Quelle: SID

Paris. akte Mannschaft - Frankreich gehört zu den Topfavoriten. Fast schien es sogar, als würde es ausnahmsweise mal ohne Querelen Richtung Titel gehen. Das hat sich durch Karim Benzemas Rassismus-Vorwürfe geändert. Dennoch: Frankreich kommt ins Endspiel und setzt sich durch. - PROGNOSE: Europameister

SCHWEIZ: Noch nie schaffte es die Schweiz bei einer EM über die Gruppenphase hinaus. Diesmal wird das dem hochtalentierten Team gelingen - mehr allerdings auch nicht. Selbst in der Heimat traut man dem Team von Vladimir Petkovic nicht wirklich viel zu. - PROGNOSE: Achtelfinale

RUMÄNIEN: EM-Viertelfinalist von 2000. Bei ihren anderen drei Endrundenteilnahmen schieden die Rumänen in der Vorrunde aus. Das Team von Trainer Anghel Iordanescu gilt als abwehrstark, offensiv hat der WM-Viertelfinalist von 1994 aber große Probleme. - PROGNOSE: Achtelfinale

ALBANIEN: Der Neuling fährt zwar hochmotiviert zur EM, wird es aber schwer haben, sich für die K.o.-Runde zu qualifizieren. Gastgeber Frankreich, die Schweiz und Rumänien sind stärker einzuschätzen. Fehlende internationale Erfahrung dürfte den Ausschlag gegen die Albaner geben. - PROGNOSE: Vorrunden-Aus

B

ENGLAND: Das "Wunder von Berlin" mit dem 3:2 gegen Weltmeister Deutschland lässt England auf ein Ende der "50 Jahre Schmerzen" ohne Titel hoffen. Die starke Offensive macht Mut, auch der Spielplan scheint günstig. Für den großen Wurf fehlt aber die defensive Stabilität und Qualität. - PROGNOSE: Halbfinale

RUSSLAND: Zwei Jahre vor der Heim-WM präsentiert sich die Sbornaja alles andere als in Top-Form. Trainer Leonid Sluzki konnte das Team zwar etwas stabilisieren, doch den Russen fehlt einfach ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Daran ändert auch die Einbürgerung von Roman Neustädter nichts. - PROGNOSE: Vorrunden-Aus

SLOWAKEI: Weltmeister-Besieger. EM-Debütant. Überraschungsteam. Die Slowaken werden in der Gruppe B Zweiter. Den Achtelfinal-Einzug werden die Spieler um Abwehr-Gigant Martin Skrtel dann jedoch derart ausgiebig feiern, dass in der Runde der letzten 16 Schluss ist. - PROGNOSE: Achtelfinale

WALES: Erstmals seit 1958 bei einem großen Turnier dabei. Das ist für die Mannschaft des 100-Millionen-Mannes Gareth Bale schon ein Riesenerfolg. Und dabei wird es in Frankreich auch bleiben, auch im Prestigeduell der Gruppe B in Lens gegen England. PROGNOSE: Vorrunden-Aus.

C

DEUTSCHLAND: Die Qualifikation war holprig, die Vorbereitung wieder einmal von Verletzungen geprägt. Eine Selbstverständlichkeit wird der EM-Titel für Deutschland nicht sein. Ruft das DFB-Team sein Potenzial aber ab, führt der Titel nur über den Weltmeister. - PROGNOSE: Finale

UKRAINE: Erfolgsrezept: Hinten dicht stehen, vorne schnell kontern. Viel wird von der "Flügelzange" mit Andrej Jarmolenko und Jewgen Konopljanka abhängen. Torhüter Andrej Pjatow war in der Qualifikation stark, patzte aber im Testspiel gegen Rumänien dreimal böse. Der größte Star sitzt auf der Bank: Andrej Schewtschenko ist als Co-Trainer dabei. - PROGNOSE: Vorrunden-Aus

POLEN: "Superman" Robert Lewandowski soll für den ersten Viertelfinal-Einzug bei einer EM sorgen. Dass Polen dazu durchaus in der Lage ist, bewiesen Lewandowski und Co. in der Qualifikation. Nur ein Punkt schloss Polen hinter Weltmeister Deutschland auf Platz zwei ab und schlug dabei auch die Mannschaft von Joachim Löw. - PROGNOSE: Viertelfinale

NORDIRLAND: Einer der größten Außenseiter im Turnier. Aber, und das wird den tapferen Nordiren Mut machen, das war auch schon vor der EM-Qualifikation die Meinung der meisten Experten. Und diese hat das Team erstaunlich souverän gemeistert. Dennoch: Mit der Spielstärke Deutschlands oder der Effektivität der Polen kann Nordirland nicht mithalten. Mit ein bisschen Glück ist Rang drei und durch die aufgeblähte Endrunde vielleicht sogar das Achtelfinale drin. Dann ist Endstation. - PROGNOSE: Achtelfinale

D

SPANIEN: Zuletzt Europameister. Davor auch. Diesmal wahrscheinlich nicht. Viel Erfahrung, aber zu wenig frisches Blut. Obwohl der Weg als Gruppensieger machbar scheint. Als Zweiter könnte in Belgien oder Italien schon im Achtelfinale ein dicker Brocken warten. - PROGNOSE: Halbfinale

TSCHECHIEN: Vor zwölf Jahren standen die Tschechen noch im Halbfinale, doch die goldenen Zeiten sind lange vorbei. Die Stars Petr Cech (34) und Tomas Rosicky (35) sind in die Jahre gekommen und auf die Hilfe ihrer weit weniger bekannten Kollegen angewiesen. Hinter Spanien ist im Kampf mit der Türkei und Kroatien von Platz zwei bis vier alles möglich. - PROGNOSE: Vorrunden-Aus

TÜRKEI: Die von Barcelona-Star Arda Turan angeführten "Halbmond-Sterne" spielen zwar mit den Bundesliga-Profis Hakan Calhanoglu, Nuri Sahin und Yunus Malli. Aber auch gegen Kroatien, Spanien und Tschechien. Das Erreichen der K.o.-Phase wäre ein Erfolg - danach ist aber wahrscheinlich Schluss. - PROGNOSE: Achtelfinale

KROATIEN: Ivan Rakitic und Luka Modric im Mittelfeld, Mario Mandzukic im Sturm - die kroatischen Stars kommen aus den größten Klubs Europas und bilden eine formidable Offensive. Die Abwehr ist das Sorgenkind. - PROGNOSE: Achtelfinale

E

BELGIEN: Kevin De Bruyne auf dem Rasen, "Willi das, Kampfschwein" auf der Bank: Belgiens Hauptdarsteller sind alte Bekannte in Deutschland. Die Mannschaft von Trainer Marc Wilmots gilt als "Goldene Generation", in der Heimat hat Torhüterikone Jean-Marie Pfaff den Titel als Ziel ausgerufen. Geheim ist an diesem Mitfavoriten allerdings nichts mehr - und der Turnierplan hält schon früh die ganz großen Brocken bereit. - PROGNOSE: Viertelfinale

ITALIEN: Viermaliger Weltmeister, Europameister von 1968. Trainer Antonio Conte wirft nach der Endrunde hin und übernimmt den FC Chelsea. Als Nachfolger wird Giampiero Ventura gehandelt. Der exzentrische Starstürmer Mario Balotelli, im EM-Halbfinale 2012 zweifacher Torschütze gegen Deutschland, steht nach Verletzungen und Formkrise nicht im Kader. Beim 1:4 am 29. März gegen Deutschland bekam die Squadra Azzurra ihre Grenzen aufgezeigt. - PROGNOSE: Viertelfinale

IRLAND: Die Vorbereitung verlief ernüchternd und nährt die schlimmsten Befürchtungen. Leistungsträger wie John O'Shea oder Robbie Keane sind schon weit jenseits der 30 - und Keane ist auch noch verletzt. Die Anhänger werden überragend sein, aber das hilft der Mannschaft nur bedingt weiter. PROGNOSE: Vorrunden-Aus.

SCHWEDEN: Zwar U21-Europameister, aber bei den "Großen" abgesehen von Zlatan Ibrahimovic mit einer ziemlich blassen Mannschaft. Gewannen 2016 nur eines der ersten fünf Spiele. Fällt "Ibra" aus, geht nichts mehr, so wie zuletzt beim 0:0 in Malmö gegen Slowenien. In einer starken Gruppe somit Außenseiter. PROGNOSE: Vorrunden-Aus

F

PORTUGAL: Viel Cristiano Ronaldo und wenig dahinter - das wird kaum reichen, um wirklich in den Titelkampf einzugreifen. Interessant wird sein, welche Rolle der Bayern-Neuzugang Renato Sanches einnehmen wird. So oder so: Beim ersten guten Gegner ist Schluss. - PROGNOSE: Achtelfinale

ISLAND: Mehr No Name geht nicht. Ohne Stars, vor allem aber ohne Angst stürmten die Vulkaninsulaner zu ihrer ersten EM-Teilnahme und kegelten in der Qualifikation sogar die Holländer raus. In Frankreich geht die Erfolgsstory der mit 330.000 Einwohnern kleinsten Nation, die sich jemals für eine WM oder EM qualifizierte, weiter. Island geht als Gruppendritter in die nächste Runde. - PROGNOSE: Achtelfinale

ÖSTERREICH: David Alaba vom FC Bayern ist der Star, doch der bundesliga-erfahrene Trainer Marcel Koller setzt auf das Kollektiv. Schon in der Qualifikation zeigte "Deutschland II", dass so durchaus eine Überraschung möglich ist. Österreich ist mit einer selbstbewussten Legionärself um Alaba der Gruppensieg zuzutrauen. - PROGNOSE: Viertelfinale

UNGARN: Gabor Kiraly (40) im Tor, Zoltan Gera (37) als Strippenzieher im Mittelfeld und dazu ein Haufen junger Wilder: Mit einer bunten Mischung aus Jung und Alt feiern die vom Deutschen Bernd Storck trainierten Ungarn nach 44 Jahren ihr Comeback bei der EM-Endrunde. Mehr als der eine oder andere Achtungserfolg ist für die international unerfahrene Mannschaft allerdings nicht drin. - PROGNOSE: Vorrunden-Aus

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr