Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Dinge neu ordnen": Tuchel gibt seiner Mannschaft Zeit

Fußball "Dinge neu ordnen": Tuchel gibt seiner Mannschaft Zeit

Trainer Thomas Tuchel vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sieht sein Team nach dem personellen Aderlass vorerst nicht als Jäger von Rekordmeister Bayern München.

Voriger Artikel
Mutko: "Haben im Moment keine Nationalmannschaft"
Nächster Artikel
Reus-Rückkehr ins BVB-Training zieht sich hin

"Dinge neu ordnen": Tuchel gibt seiner Mannschaft Zeit

Quelle: Bernd Feil/M.i.S. / PIXATHLON/SID-IMAGES

Dortmund. "Wir werden Zeit brauchen, die Dinge neu zu ordnen oder die Dinge neu ordnen zu lassen", sagte der BVB-Trainer am Dienstag: "Wir werden die Spieler nicht eins-zu-eins ersetzen und es wäre auch ein Fehler, es zu versuchen."

Im Sommer hatten die Leistungsträger Mats Hummels (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City) und Henrich Mchitarjan (Manchester United) den BVB verlassen und insgesamt rund 110 Millionen Euro in die Vereinskasse gespielt. "Es sind mehr als normale Abgänge", sagte Tuchel: "Da fehlen uns auf jeden Fall Säulen, die das Teamgebilde stabilisiert haben. Wir haben alles getan, sie zu halten."

Trotz des personellen Umbruchs hat der Vizemeister ambitionierte Ziele. "Wir wollen in der Champions League die Großen herausfordern, in der Liga an der Spitze angreifen und den DFB-Pokal gewinnen", sagte der 42-Jährige.

Die Abgänge mit jungen, hungrigen Spielern aus ganz Europa zu kompensieren, findet Tuchel reizvoll. "Der Weg, den wir einschlagen, ist ein riskanter Weg, doch Risiko wird manchmal belohnt", sagte Tuchel. Die Schwarz-Gelben haben für die bevorstehende Saison Marc Bartra (25, FC Barcelona), Sebastian Rode (25, Bayern München), Emre Mor (18, FC Nordsjaelland), Ousmane Dembélé (19, Stade Rennes), Mikel Merino (20, CA Osasuna) und Europameister Raphael Guerreiro (22, FC Lorient) verpflichtet. "Wir wollten Spieler, die sich mit Haut und Haaren zum BVB bekennen", sagte Tuchel.

Nur durch die Blume kündigte der BVB-Trainer weitere Neuzugänge an, ohne das Transfergerücht um Weltmeister André Schürrle zu kommentieren. "Es kann in alle Richtung was passieren. Champions League ist noch einmal etwas ganz anderes als die Europa League. Es lohnt sich immer, etwas Puffer zu haben und den jungen Leuten nicht zu viel aufzubürgen. Wir dürfen in der Kaderplanung nicht blauäugig sein."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr