Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Dominanz-Diskussion: Boateng will mit Bayern noch stärker werden

Fußball Dominanz-Diskussion: Boateng will mit Bayern noch stärker werden

Weltmeister Jerome Boateng will sich von der entbrannten Diskussion über eine zu große Dominanz von Bayern München in der Fußball-Bundesliga nicht ablenken lassen.

Voriger Artikel
Schalke leiht Ukrainer Konopljanka zunächst für ein Jahr aus
Nächster Artikel
Deutschland gegen Finnland: Kartenverkauf weiter schleppend

Dominanz-Diskussion: Boateng will mit Bayern noch stärker werden

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Hamburg. "Wir wollen einfach konzentriert weiter arbeiten und wissen, dass es eine schwierige Saison wird", sagte der Nationalspieler am Rande des Sport-Bild-Awards am Montag in Hamburg und zählte Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach als größte Widersacher im Titelrennen auf.

"Die Mannschaften sind auch nicht schlechter geworden. Wir wollen uns weiter verbessern", sagte Boateng, der mit dem Rekordmeister beim 6:0-Auftaktsieg gegen Werder Bremen keinerlei Mühe hatte. Anschließend beklagten Funktionäre wie DFL-Präsident Reinhard Rauball die Einseitigkeit des Duells, Kritiker befürchten ob der Überlegenheit des Rekordmeisters schon eine große Langeweile an der Liga-Spitze.

Dies zu verhindern, sei Aufgabe aller Klubs, sagte Eintracht Frankfurts Vorstand Sport, Fredi Bobic. "Wichtig ist, dass alle Mannschaften versuchen, gegen die Bayern etwas zu holen", sagte der 44-Jährige, sonst könne es "auf Dauer langweilig werden". Bobic sieht in dieser Saison einzig den BVB als ernstzunehmenden Verfolger der Münchner.

Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann erwartet dagegen eine breitere Spitze. "Es gibt mit Leverkusen, Gladbach und Dortmund schon einige Mannschaften, die den Bayern Paroli bieten können", sagte der 29-Jährige: "Diese Mannschaften müssen eine Saison auf höchstem Level spielen, um an die Bayern heranzukommen. Das wünscht man sich schon für die Spannung der Liga."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr