Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Doping: CONMEBOL sperrt Schachtjors Fred

Fußball Doping: CONMEBOL sperrt Schachtjors Fred

Der brasilianische Nationalspieler Fred vom ukrainischen Meister Schachtjor Donezk ist von Südamerikas Fußball-Verband CONMEBOL für ein Jahr wegen Dopings gesperrt worden.

Voriger Artikel
Teilriss des Kreuzbandes: Jantschke fällt drei Monate aus
Nächster Artikel
Korruptionsskandal: FIFA-Vizepräsident Napout an USA ausgeliefert

Doping: CONMEBOL sperrt Schachtjors Fred

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Rio de Janeiro. Dies bestätigte Bichara Neto, der Berater des 22-Jährigen, dem Internet-Portal GloboEsporte.com.

Mittelfeldspieler Fred war bei der Copa America im Juni positiv auf das verbotenene Diuretikum Hydrochlorothiazid getestet worden. Die Sperre gilt vorerst nur für CONMEBOL-Wettbewerbe, die FIFA müsste für weitere Sanktionen ein eigenes Verfahren einleiten.

Schachtjor, kommender Gegner von Schalke 04 in der Europa League, hatte Fred nach Bekanntwerden des positiven Tests in den Qualifikationsspielen zur Champions League gegen Fenerbahce Istanbul eingesetzt. Die unterlegenen Türken hatten Protest gegen die Spielwertungen eingelegt, diesen hatte die Europäische Fußball-Union (UEFA) aber abgeschmettert.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr