Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Doppelknipser des Tages: Douglas Costa (Bayern München)

Fußball Doppelknipser des Tages: Douglas Costa (Bayern München)

Douglas Costa streckte seine Zunge heraus und zeigte mit der rechten Hand lässig den Surfergruß. Hinter ihm lächelten Stefano Costa und Yan Perin, der Freund von Costas Schwester Amanda, in die Handykamera.

Voriger Artikel
Wiederholungstäter des Tages: Roger Schmidt (Bayer Leverkusen)
Nächster Artikel
Unglücksrabe des Tages: Kevin Volland (Bayer Leverkusen)

Doppelknipser des Tages: Douglas Costa (Bayern München)

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

München. Mit dem Jubel-Selfie an der Tribüne nach seinem Tor zum 2:0 (2:0)-Endstand gegen Borussia Mönchengladbach machte der Bayern-Profi seine Kumpels glücklich - und sorgte für reichlich Diskussionsstoff.

Lustig und zeitgemäß oder zu frech, ja respektlos? Die Meinungen gingen auseinander. "Natürlich will ich, dass die Spieler fokussiert bleiben", sagte Trainer Carlo Ancelotti, "aber wir leben in einer Social-Media-Zeit, das kann mal passieren im ersten Spiel nach einer Verletzung, wenn man ein Tor macht. Er hat gut gespielt, ich kann das durchgehen lassen." Als nicht ganz ernst gemeinte Anregung schob er hinterher: "Vielleicht kommt er nächstes Mal zu mir, dann machen wir zusammen ein Foto."

Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge kommentierte die Aktion des Doppelknipsers, der erstmals seit dem 23. April wieder getroffen hatte (31.), augenzwinkernd. "Das gab es zu meiner Zeit nicht, sonst hätten wir das vielleicht auch gemacht. Ich warte nur darauf, dass einer während des Spiels was tickert", sagte er.

Costas Mitspieler waren nicht so gnädig. Es sei ja nochmal gut gegangen, sagte Torhüter Manuel Neuer, "aber wenn man danach noch Punkte liegen lässt, ist das eine Katastrophe und darf nicht passieren". Abwehrspieler Mats Hummels meinte bei Sky: "Von mir wird man das nicht sehen, aber wenn er immer trifft, kann er diese Saison von mir aus 100 Selfies machen."

Und der Gegner? Gladbachs Sportdirektor Max Eberl überlegte lange. Dann sagte er grinsend: "Kreativ. Aber er hätte mich nicht als Gegenspieler haben dürfen..."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr