Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Duisburg gewinnt Kellerduell mit Düsseldorf

Fußball Duisburg gewinnt Kellerduell mit Düsseldorf

Der MSV Duisburg hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga einen überlebenswichtigen Sieg gefeiert und Fortuna Düsseldorf in große Bedrängnis gebracht.

Voriger Artikel
Freiburg steigt auf, Paderborn muss weiter zittern
Nächster Artikel
Zweiter Sieg: Bierofka bringt 1860 die Hoffnung zurück

Duisburg gewinnt Kellerduell mit Düsseldorf

Quelle: PIXATHLON/SID

Duisburg. Das Team von Trainer Ilia Gruev gewann das Kellerduell mit den Rheinländern mit 2:1 (0:0) und verließ damit erstmals seit dem fünften Spieltag den letzten Tabellenplatz. Düsseldorf rutschte auf Rang 15 ab und ist punktgleich mit dem FSV Frankfurt auf dem Relegationsplatz.

Angreifer Kingsley Onuegbu (46.) und Victor Obinna (58.) hatten Duisburg in Führung gebracht, Joel Pohjanpalo (67.) glückte nur noch der Anschluss. "Die Emotionen kochen gerade ein wenig hoch. Es ist natürlich etwas Besonderes so ein Straßenbahn-Derby zu gewinnen", sagte MSV-Torwart Michael Ratajczak bei Sky.

Vor 28.500 Zuschauern in der ausverkauften Schauinsland-Reisen-Arena war beiden Mannschaft die Nervosität zu Beginn deutlich anzumerken. Torchancen waren Mangelware, das Spiel geprägt von zahlreichen Abspielfehlern. Aus dem Nichts bot sich den Gastgebern dann die große Chance zur Führung, doch Kevin Wolze (20.) jagte den Ball freistehend vor Düsseldorf-Keeper Michael Rensing über das Tor. Es blieb die einzige Möglichkeit in Halbzeit eins.

Nach der Pause erwischte Duisburg einen Traumstart. Einen überragenden Flankenlauf von Rolf Feltscher verwandelte Onuegbu per Kopf zur Führung. In der 51. Minute wurde das Spiel kurzzeitig unterbrochen, weil im Gäste-Block Pyro-Technik und Böller gezündet worden waren. Kurz nach Wiederbeginn traf dann Obinna zum 2:0, Pohjanpalo leitete mit seinem Anschlusstreffer die hektische Schlussphase ein.

Bei Duisburg überzeugten besonders die Torschützen Obinna und Onuegbu, Düsseldorf hatte in Pohjanpalo und Kerem Demirbay seine besten Akteure.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr