Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -2 ° Schneefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Dynamo-Fans spenden für verstorbene Vereinsikone Reinhard Häfner

Fußball Dynamo-Fans spenden für verstorbene Vereinsikone Reinhard Häfner

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden und seine Fans haben mit einer Spendenaktion die Angehörigen der verstorbenen Vereinsikone Reinhard Häfner bei der Ausrichtung der Trauerfeierlichkeiten unterstützt.

Voriger Artikel
FIFA-Verbot zum Trotz: England und Schottland wollen Trauersymbol tragen
Nächster Artikel
Wegen Schmäh-Gesängen: Juventus muss Strafe zahlen

Dynamo-Fans spenden für verstorbene Vereinsikone Reinhard Häfner

Quelle: PIXATHLON/SID

Dresden. Vor dem Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig am vergangenen Freitag (3:2) spendeten die Anhänger 11.219,26 Euro, um Bestattung, Trauerfeier und einen Grabstein für den Dresdner Ehrenspielführer mitzufinanzieren. Dynamo rundete die Summe in der Folge auf 15.000 Euro auf.

"Uns war es als Verein ein sehr großes Anliegen, dass wir zusammen mit unseren Fans einen Beitrag zum Begräbnis eines Dynamo-Idols leisten", sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter. Der am 24. Oktober nach schwerer Krankheit verstorbene Häfner war von 1971 bis 1988 als Spieler für Dynamo Dresden aktiv und feierte mit der SGD jeweils vier Meisterschaften und Pokalsiege.

Als Trainer führte er Dynamo 1991 in die Bundesliga. Mit der Nationalmannschaft der DDR gewann Häfner 1976 in Montreal Olympisches Gold.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Das ist Segwaypolo
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr