Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
EM-Schiedsrichter Brych: Kein Druck durch ambitionierte Ziele

Fußball EM-Schiedsrichter Brych: Kein Druck durch ambitionierte Ziele

Schiedsrichter Felix Brych will sich kurz vor seiner ersten Teilnahme an einer EM-Endrunde nicht mit zu ambitionierten Zielen unter Druck setzen "Ein Final-Wunsch wäre Utopie.

Voriger Artikel
Schiedsrichter-Diskussion: "Runder Tisch" soll Abhilfe schaffen
Nächster Artikel
Fenerbahce-Profis Sen und Potuk von UEFA gesperrt

EM-Schiedsrichter Brych: Kein Druck durch ambitionierte Ziele

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. Dafür spielen zu viele Faktoren eine Rolle", sagte der 40-Jährige am Mittwoch in Frankfurt/Main: "Unser Ziel als Team muss es sein, möglichst viele Partien zu bekommen und die möglichst sauber zu pfeifen."

Brych, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) bereits bei Olympia 2012 und der WM-Endrunde 2014 vertreten hat, wird schon vier Tage vor dem Eröffnungsspiel der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) zur Endrunde aufbrechen.

Der Jurist aus München und seine 17 Kollegen treffen sich mit ihren Assistenten am 6. Juni in Paris zur EM-Vorbereitung. Mit Brych reisen seine Assistenten Mark Borsch (Mönchengladbach) und Stefan Lupp (Zossen) nach Frankreich.

Obwohl Brych beim dritten großen Turnier in Folge dabei sein wird, ist der Referee in erster Linie wegen des "Phantomtors von Sinsheim" bekannt. Am 18. Oktober 2013 hatte Brych einen Kopfballtreffer von Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) anerkannt, obwohl der Ball durch ein Loch im Netz von außen im Tor gelandet war.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr