Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Eberl: "Gegen Köln weiß jeder, um was es geht"

Fußball Eberl: "Gegen Köln weiß jeder, um was es geht"

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat vor dem rheinischen Derby gegen den 1. FC Köln die Mannschaft in die Pflicht genommen, will von einem "Endspielcharakter" aber nichts wissen.

Voriger Artikel
U20-WM: DFB-Juniorinnen dicht vor Viertelfinaleinzug
Nächster Artikel
Netzer: "Der HSV ist ein einziges Trauerspiel"

Eberl: "Gegen Köln weiß jeder, um was es geht"

Quelle: PIXATHLON/SID

Mönchengladbach. "Wir wollen gewinnen, mit jeder Faser. Gegen Köln weiß jeder, um was es geht", sagte Eberl dem kicker vor dem Duell der Erzrivalen am Samstag (15.30 Uhr/Sky).

Gladbach wartet bereits seit fünf Ligaspielen auf ein Tor. Im Falle einer weiteren Enttäuschung werde die Welt aber nicht untergehen, so Eberl. "In unserer Situation tut jede Niederlage weh, erst recht gegen den Erzrivalen. Ich werde diesem Spiel aber keinen Endspielcharakter aufdrücken, nach dem Motto: Wenn das Ding in die Hose geht, ist die Katastrophe perfekt", sagte der 43-Jährige.

Von einer "Krise" will Eberl derweil weiter nichts wissen. "Kann sich denn niemand mehr vorstellen, dass Borussia Mönchengladbach mal auf Platz elf steht? Nicht am Ende, sondern im Laufe der Saison?", sagte er weiter. Der Verein seit zwar mit der Punkteausbeute nicht zufrieden. "Aber wenn ich ständig Absturz oder Krise höre, kann ich das nicht nachvollziehen."

Eberl begründet seine Meinung mit den seiner Ansicht nach zu hohen Erwartungen an den Champions-League-Teilnehmer. "Es wird ja gerade so getan, als gibt es Bayern, Dortmund, Leverkusen, und dann muss schon Gladbach kommen. Das ist mit Verlaub eine sehr überhebliche Sichtweise, wenn die Bundesligakonkurrenz derart negiert wird. Berlin, Leipzig, Köln, Hoffenheim und andere können genauso in die Spitze vorstoßen wie wir vor vier Jahren", sagt er.

Die Vertragsverlängerung mit Trainer André Schubert kurz nach dem Saisonstart verteidigte Gladbachs Sportdirektor derweil erneut: "Wir sind von André Schubert überzeugt, sonst hätten wir nicht verlängert. Außerdem: Wäre seine Zukunft heute noch offen, kämmen doch jetzt schon die Fragen, ob wir dem Trainer nicht vertrauen."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die „Recken“ verlieren gegen THW Kiel

Die „Recken“ haben in der Handball-Bundesliga mit 26:27 gegen Rekordmeister THW Kiel verloren.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
26. März 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufgruppe

Schon 41 und immer noch erstaunlich frisch. Und attraktiv dazu: Der Springe-Deister-Marathon hat sich bei seiner 41. Auflage selbst übertroffen.

mehr