Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Eberl: Schubert bleibt Gladbach-Trainer

Fußball Eberl: Schubert bleibt Gladbach-Trainer

Borussia Mönchengladbach wird entgegen anderslautender Spekulationen mit Trainer André Schubert in die neue Saison der Fußball-Bundesliga gehen. Dies bekräftigte Manager Max Eberl am Montag in einem Interview, das auf der Internetseite der Borussia veröffentlicht wurde.

Voriger Artikel
DFB begrüßt Platini-Rücktritt: "Weg frei für Neuanfang"
Nächster Artikel
Marco Fritz leitet Pokalfinale zwischen Bayern und Dortmund

Eberl: Schubert bleibt Gladbach-Trainer

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Mönchengladbach. "Wer unsere Arbeit in den letzten Jahren verfolgt hat, der weiß, dass André Schubert in der nächsten Saison unser Trainer ist", sagte Eberl und zeigte sich genervt von den wiederkehrenden Fragen: "Ständig werden neue Gerüchte gestreut, zu denen ich mich äußern soll, das macht irgendwann keinen Spaß mehr."

Er müsse nicht "ständig einen Satz nachplappern, den irgendjemand unbedingt hören will. Und eine Woche später soll ich den Satz wieder sagen? Ich denke, dass wir hier in den letzten Jahren sehr erfolgreich gearbeitet haben und in dieser Zeit immer geradlinig waren. Das sollte jeder wissen, der uns begleitet. Deshalb wundern mich die Fragen und deshalb nerven sie mich."

Schubert (44, Vertrag bis 2017) hatte die Borussia nach dem Rücktritt von Lucien Favre auf dem letzten Tabellenplatz übernommen, er führte den Verein nach einigen Schwankungen auf den vierten Tabellenplatz und damit in die Champions-League-Qualifikation. "Man kann dieses Resultat nicht hoch genug schätzen. Es ist weit mehr als das, was wir vor dieser Saison erwartet und erhofft haben. Und da wussten wir noch nicht, dass wir mit fünf Niederlagen in die Saison starten und einen neuen Trainer benötigen würden", betonte Eberl.

In einigen Medien war zuletzt zu lesen, die Borussia wolle Schubert loswerden. Als möglicher Nachfolger wurde Markus Weinzierl (FC Augsburg) genannt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr