Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Eberl entschuldigt sich für Wortwahl: "Hätte niemanden als dumm bezeichnen dürfen"

Fußball Eberl entschuldigt sich für Wortwahl: "Hätte niemanden als dumm bezeichnen dürfen"

Sportdirektor Max Eberl hat sich für seine Wortwahl bei der Kritik an einem Teil der Fans von Borussia Mönchengladbach entschuldigt. "Ich habe meine Ansichten nach dem Spiel gegen Manchester deutlich gesagt und bin bei einem Wort übers Ziel hinausgeschossen.

Voriger Artikel
Hasenhüttl vor Duell gegen Weinzierl: "Er hat tollen Verein, ich habe sehr tollen Verein"
Nächster Artikel
Missbrauchsskandal: FA-Chef glaubt nicht an Vertuschung

Eberl entschuldigt sich für Wortwahl: "Hätte niemanden als dumm bezeichnen dürfen"

Quelle: PIXATHLON/SID

Mönchengladbach. Ich hätte niemanden als dumm bezeichnen dürfen. Dafür möchte ich mich entschuldigen", sagte Eberl am Donnerstag.

Eberl hatte in der vergangenen Woche nach dem 1:1 in der Champions League gegen Manchester City einige Fans, die Trainer André Schubert wegen dessen Personalentscheidungen mit Pfiffen bedacht hatten, als dumm bezeichnet. "Die, die da pfeifen, sind dumme Menschen. Weil sie gedacht haben, dass André Schubert defensiv spielen will. Und er den Punkt verteidigen will", hatte Eberl in seiner ersten Erregung gesagt.

Grundsätzlich sei seine Kritik am Verhalten einiger Anhänger aber richtig gewesen und wohl auch auf fruchtbaren Boden gefallen. "Mein Gefühl ist, dass die Botschaft bei vielen ankam. Das hat die Reaktion nach dem Spiel gegen Hoffenheim gezeigt", sagte Eberl am Donnerstag. Nach dem unglücklichen 1:1 gegen Hoffenheim hatten die Fans ihre Mannschaft und auch Coach Schubert am vergangenen Samstag wohlwollend mit Applaus verabschiedet.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Die Recken gegen den TV Hüttenberg im Spiel

Am Sonntag hat der TSV Hannover-Burgdorf sich im Heimspiel gegen Aufsteiger TV Hüttenberg durchgesetzt.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
17. Dezember 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufgruppe

Es ist gute Tradition bei der HAZ-Laufgruppe, dass die Teilnehmer vor ihrem ersten Testwettkampf am Maschsee-Silversterlauf einheitlich ausgerüstet werden. Am Sonnabend gab’s deshalb beim gemeinsamen Training das neue HAZ-Laufshirt.

mehr