Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Eberl rudert nach Kritik zurück: "Muss man akzeptieren"

Fußball Eberl rudert nach Kritik zurück: "Muss man akzeptieren"

Sportdirektor Max Eberl von Bundesligist Borussia Mönchengladbach ist nach seiner Kritik an der Spielansetzung der Deutschen Fußball Liga (DFL) zurückgerudert.

Voriger Artikel
"Schicken Kapitän nicht von Bord": Diskussionen um HSV-Boss Beiersdorfer beendet
Nächster Artikel
Gisdol setzt auf "Uwe-Seeler-Effekt": "Hoffe sehr, dass wir ihm Freude bereiten können"

Eberl rudert nach Kritik zurück: "Muss man akzeptieren"

Quelle: PIXATHLON/SID

Berlin. "Wir dachten, es hätte sportliche Gründe, es hat allerdings politische Gründe gehabt und das muss man auch akzeptieren", sagte Eberl im Interview mit Sky Sport News HD.

Nach dem Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow (1:1) am Dienstagabend hatte Eberl moniert, dass die Gladbacher bereits am Freitag (20.30 Uhr/Sky) bei Hertha BSC antreten müssen. "Ich habe noch nie gehört, dass Bayern München wieder am Freitag gespielt hat. Die spielen immer Samstag oder Sonntag. Ich finde das äußerst unglücklich, aber wir müssen es nehmen, wie es ist", hatte Eberl gesagt.

Am Samstag ist in Berlin allerdings eine Großdemonstration angemeldet. Die Sicherheitsbehörden hatten daher den Wunsch geäußert, dass am Samstag keine Spiele der Bundesliga und 2. Liga in Berlin stattfinden sollen. "Ich habe jetzt erfahren, dass am Samstag eine Großdemonstration ist und deswegen der Termin auf Freitag verlegt worden ist. Nach dem Spiel ist man auch in Emotionen. Wir hatten das jetzt zwei Wochen, wo wir Dienstag und Freitag spielen mussten und das war in dem Fall ein bisschen ärgerlich", sagte Eberl, der bei der Pressekonferenz am Donnerstag betonte, "für alle Vereine" gesprochen zu haben. "Ich war überrascht, welche Dynamik die Thematik der Debatte um den Spielplan genommen hat. Ein Tag mehr Regeneration hätte uns einfach gut getan. Vielmehr wollte ich gar nicht sagen", so Eberl.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken kassieren Niederlage gegen Melsungen

MT Melsungen bleibt der Angstgegner der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Die „Recken“ unterlagen am Sonnabendabend in der Swiss-Life-Hall mit 30:31 (18:15) gegen die Hessen trotz einer überragenden Leistung von Kai Häfner, der elf Tore warf. 

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr