Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Eberl warnt vor "skurrilen" Auswüchsen auf dem Transfermarkt

Fußball Eberl warnt vor "skurrilen" Auswüchsen auf dem Transfermarkt

Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl verfolgt die immer extremeren Auswüchse auf dem Fußball-Transfermarkt mit großer Sorge. "Wenn ein Zehn-Millionen-Transfer bald nur noch eine Randnotiz ist, wird es allmählich gefährlich", sagte der 42-Jährige der Süddeutschen Zeitung: "Dann muss der Volkssport Fußball aufpassen, dass er sich nicht in die völlig falsche Richtung entwickelt.

Mönchengladbach. "

Vor allem die hohen Ablösesummen, die Vereine aus der englischen Premier League angesichts ihres neuen TV-Vertrages mitunter bieten, sieht Eberl kritisch. "Das ist schon mehr als skurril", meinte der Sportdirektor, gestand jedoch auch eine gewisse Ohnmacht gegenüber der Transfer-Offensive von der Insel ein: "Meistens habe ich keine Wahl. Es gibt Transfers, bei denen ich schon vorher weiß: Entweder ich gehe die geforderten Summen mit oder ich bleibe auf der Strecke."

Und so fordert Eberl letztlich doch Systemtreue von den Bundesliga-Klubs, um deren internationale Konkurrenzfähigkeit auf Dauer zu sichern. "Ich bin überzeugt, dass es nur einen Weg gibt: Wir müssen das englische Geld zu uns holen", sagte er: "Wir müssen hervorragende junge Spieler ausbilden, sie spielen lassen, entwickeln, groß herausbringen - und dann vom englischen Fernsehvertrag profitieren."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr