Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ehemaliger Bundesliga-Trainer Lewandowski tot aufgefunden

Fußball Ehemaliger Bundesliga-Trainer Lewandowski tot aufgefunden

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Sascha Lewandowski ist tot. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Bochum am Donnerstag dem SID bestätigten, ist der 44-Jährige am Mittwoch leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden.

Voriger Artikel
Papua-Neuguinea erreicht Ozeanien-Endspiel
Nächster Artikel
HSV zeigt Interesse an Abwehrtalent Baumgartl

Ehemaliger Bundesliga-Trainer Lewandowski tot aufgefunden

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Bochum. Die Polizei schloss ein Fremdverschulden aus, die Staatsanwaltschaft beantragte beim Amtsgericht Bochum eine Obduktion des Leichnams.

"Es ist ein laufendes Verfahren. Mehr können wir dazu derzeit nicht sagen. Sollte der Obduktion stattgegeben werde, ist Anfang nächster Woche mit einem Ergebnis zu rechnen", sagte Andreas Bachmann von der ermittelnden Staatsanwaltschaft Bochum dem SID.

Lewandowski trainierte von April 2012 an gemeinsam mit Sami Hyypiä bis Sommer 2013 Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen. Nach Hyypiäs Entlassung im April 2014 übernahm er bis Saisonende erneut das Bundesligateam der Leverkusener.

"Es ist für uns alle kaum vorstellbar, dass Sascha tot ist. Er war ein toller Mensch, der all seine Kraft und Leidenschaft in seine Arbeit einbrachte. Sowohl im Jugend- als auch im Lizenzspielerbereich hat Sascha fantastische Arbeit geleistet", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler. Bayer-Geschäftsführer Michael Schade äußerte: "Wir alle sind schockiert und tief betroffen".

Anfang März 2016 trat Lewandowski beim Zweitligisten Union Berlin nach einem halben Jahr wegen eines Burnout-Syndroms, das funktionelle Herzbeschwerden verursachte, zurück.

"Wir sind tief bestürzt und unglaublich traurig. Unsere aufrichtige Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie und den Angehörigen von Sascha Lewandowski", sagte Union-Präsident Dirk Zingler.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen den SC Magdeburg

Statt entspannter Party zu Ostern geht's weiter bergab für die Handball-Recken der TSV Hannover-Burgdorf. Das Spiel gegen den SC Magdeburg am Ostersonntag in der Tui-Arena endete mit einer 23:28-Pleite (9:14). Es war die achte Niederlage in Folge.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
13. April 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 144 6 2. Marx Beate 1979 PhysioSpa Hannover 104 6 3. Meier Sabine 1966 SG Bredenbeck 56 4 4. Knoop-Wente Marion 1968 TKH 53 4 5. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 53 4 6. Krause Ma [...]

mehr