Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eintracht nennt Fan-Aufenthaltsverbot "eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig"

Fußball Eintracht nennt Fan-Aufenthaltsverbot "eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig"

Mit Unverständnis und Bestürzung haben die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt auf das kategorische Aufenthaltsverbot für Eintracht-Fans in Darmstadt rund um das Derby beim Aufsteiger Darmstadt 98 in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) reagiert.

Voriger Artikel
Nach Ball-Affäre: Atletico-Coach Simeone für drei Spiele gesperrt
Nächster Artikel
Serbien und Trainer Curcic gehen getrennte Wege

Eintracht nennt Fan-Aufenthaltsverbot "eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig"

Quelle: EINTRACHT FRANKFURT/SID-IMAGES

Frankfurt/Main. "Die angekündigte Allgemeinverfügung der Stadt Darmstadt sehen wir äußerst kritisch. Wir verwahren uns dagegen, dass damit alle Eintracht-Fans (...) ganz offiziell zum Sicherheitsrisiko erklärt werden", teilten die Frankfurter am Mittwoch schriftlich mit.

Weiter heißt es: "Dass schon das bloße Tragen eines Fanschals in einer Großstadt der Polizei einen ausreichenden Anlass für schwerwiegende Eingriffe in die persönlichen Freiheitsrechte (Stadtverbot und/oder Ingewahrsamnahme) bieten soll, ist eines demokratischen Rechtsstaats unwürdig."

Die Stadt Darmstadt hatte am Dienstabend "aufgrund einer entsprechenden Gefahrenprognose mittels Allgemeinverfügung ein allgemeines Aufenthaltsverbot für Eintracht-Anhänger im Zeitraum vom 29. April, 19.00 Uhr bis zum 1. Mai, 7.00 Uhr" erlassen. Zuvor hatte es aber keinerlei Rücksprache mit den Vereinen gegeben. Insbesondere diesen Alleingang kritisierten die Verantwortlichen.

"Gerade Politik und Sicherheitsträger fordern regelmäßig von den Vereinen und Verbänden die Notwendigkeit des konstruktiven und steten Dialogs ein und nehmen Vereine und Verbände bezüglich der Sicherheitskonzepte in die Verantwortung", sagte Eintracht Vorstandsmitglied Axel Hellmann: "Eine derartige Maßnahme zu treffen, durch die Eintracht Frankfurt schon allein durch die Außenwirkung unmittelbar betroffen ist, ohne uns im Vorfeld miteinzubinden oder auch nur ein Meinungsbild abzufragen, ist mit diesen Forderungen unvereinbar."

Unter anderem wegen massiver Ausschreitungen während des Hinspiels im Dezember hatte das DFB-Sportgericht die Frankfurter mit zwei Zuschauerausschlüssen bestraft, von denen einer das Derby betrifft. Der Gäste-Fanblock wird damit am Samstag leer bleiben.

Bereits am Dienstagabend kam es laut Polizei in der Darmstädter Innenstadt zu "Ausschreitungen" zwischen den beiden Fanlagern. Gegen 22.00 sei es demnach zu einer Schlägerei gekommen, über verletzte Personen sei den Ordnungshütern aber nichts bekannt.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr