Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Emotion des Tages: Sandro Wagner (Darmstadt 98)

Fußball Emotion des Tages: Sandro Wagner (Darmstadt 98)

Siegtor geschossen, dann vom Platz geflogen - Sandro Wagner sorgte einmal mehr für die größten Schlagzeilen bei Aufsteiger Darmstadt 98. Der U21-Europameister von 2009 avancierte in der 82. Minute mit seinem Treffer zum 2:1 (1:1) bei seinem Ex-Klub Hertha BSC wieder zum Matchwinner und sicherte höchstpersönlich den Klassenverbleib.

Voriger Artikel
Torjäger: Lewandowski jagt die erste "30" seit 39 Jahren
Nächster Artikel
Tor-Garant des Tages: André Hahn (Borussia Mönchengladbach)

Emotion des Tages: Sandro Wagner (Darmstadt 98)

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Berlin. Fünf Minuten später jedoch flog er per Gelb-Roter Karte vom Platz.

"Vielleicht war es ja mein letztes Spiel für Darmstadt", sagte der 28-Jährige bei Sky nach seinem 14. Saisontor - ihn zieht es angeblich in die 2. englische Liga. Wagner zelebrierte aber Samstag noch genüsslich seinen Siegtreffer vor der Hertha-Kurve.

"Da sind viele Emotionen dabei. Ich wurde hier nicht so schön weggeschickt", sagte Wagner nach dem Abpfiff und versuchte seinen Jubel vor der falschen Kurve zu erklären: "Das war nicht böse gemeint. Gerade die Ostkurve hat mich unterstützt. Aber oben gab es einige, die mich immer ausgepfiffen haben und meinten, ich sei ein Blinder."

Der Gang in die Kabine wurde dann für den Ex-Berliner zum Spießrutenlauf. Wütende Hertha-Fans stürmten am Sicherheitsdienst vorbei und wollten dem Stürmer, der von 2012 bis 2015 glücklos in Berlin agierte, an die Wäsche. Mit einem kurzen Sprint rettete sich Wagner in die Katakomben des Olympiastadions.

Während seine Teamkollegen den Klassenerhalt am Samstag noch gebührend feiern wollten, zog es Wagner lieber zu seiner Familie nach München. Alles deutete auf den Abschied des Goalgetters von den Lilien hin.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr