Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erlösung durch Ujah: Bremen müht sich in zweite Runde

Fußball Erlösung durch Ujah: Bremen müht sich in zweite Runde

Werder Bremen ist vor allem dank Neuzugang Anthony Ujah in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Im ersten Pflichtspiel nach dem Abgang des Torjägers Franco di Santo mühte sich der Fußball-Bundesligist beim Drittliga-Aufsteiger Würzburger Kickers zu einem 2:0 (0:0) nach Verlängerung.

Voriger Artikel
Bayer quält sich in die zweite Pokalrunde
Nächster Artikel
Bissige Löwen düpieren Hoffenheim bei Kuranyi-Comeback

Erlösung durch Ujah: Bremen müht sich in zweite Runde

Quelle: Von Jan MIES / SID-IMAGES/FIRO

Würzburg. Di Santos Ersatz Ujah erlöste Werder in der 102. Minute, Fin Bartels (108.) erzielte das Tor zum Endstand.

Bis zum Bundesliga-Auftakt gegen Schalke 04 am kommenden Samstag (15.30/Sky) wartet auf Trainer Viktor Skripnik trotzdem noch viel Arbeit. Vor 9.706 Zuschauern in der ausverkauften Würzburger Arena und bei hochsommerlichen 40 Grad brauchte der Favorit aus dem Norden lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Auch ein Freistoß von Zlatko Junuzovic aus 16 Metern auf das rechte Lattenkreuz war nicht der erhoffte Weckruf für den sechsmaligen Pokalsieger (24.). Im Anschluss vergab Bartels die größte Bremer Chance kläglich, als er Würzburgs Torwart Dominik Brunnhübner zwar gut umkurvt hatte, dann aber so schwach abschloss, dass Peter Kurzweg auf der Linie klären konnte (34.).

Die Kickers, die mit zwei Unentschieden in die Drittliga-Saison gestartet waren, wehrten sich nach Kräften. In der Offensive gelang dem Team des früheren Bundesliga-Profis Bernd Hollerbach (acht Jahre bei Werder-Rivale Hamburger SV) aber noch zu wenig. Nur einmal prüfte Royal-Dominique Fennell Werders neuen Torhüter Felix Wiedwald (36.), dann verpasste Daniel Nagy im Bremer Strafraum den Ball mit dem Kopf um Haaresbreite (44.).

Skripnik setzte in Würzburg auf insgesamt fünf Neuzugänge und auf die bewährte "Werder-Raute" im Mittelfeld. An der Seite der Leistungsträger Junuzovic und Philipp Bargfrede begannen die Nachwuchshoffnungen Maximilian Eggestein und Florian Grillitsch. Im Sturm versuchten Ujah und Bartels gemeinsam, di Santo zu ersetzen. Der ebenfalls im Sommer verpflichtete Aron Johannsson stand wie von Skripnik angekündigt noch nicht im Kader.

Auch in der zweiten Halbzeit hatte Werder Probleme. Weil sich Wiedwald einen schweren Patzer leistete, tauchte Nagy gefährlich im Bremer Strafraum auf, er machte aus der Gelegenheit aber zu wenig (48.). Auf der Gegenseite gelang Bremen zunächst noch weniger als in der ersten Halbzeit.

Beste Bremer waren Neuzugang Ulisses Garcia und Jannik Vestergaard, bei den Gastgebern aus Würzburg überzeugten Kurzweg und Fennell.

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr