Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Erst Autopanne, dann Siegtor und Klopp-Lob: Subotic in "Disneyland"

Fußball Erst Autopanne, dann Siegtor und Klopp-Lob: Subotic in "Disneyland"

Am Ende eines "hollywoodwürdigen Comebacks" fühlte sich Neven Subotic "wie in Disneyland" und musste "eine Träne verdrücken". An einem Tag, an dem "bis dahin alles schiefgelaufen war", wurde der 27-Jährige von Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund noch zum Helden bei der Rückkehr nach langer Leidenszeit.

Voriger Artikel
Weltmeister Deutschland nur noch Weltranglisten-Dritter
Nächster Artikel
Figos Haus in Madrid von Einbrechern heimgesucht - Halbe Million Euro Schaden

Erst Autopanne, dann Siegtor und Klopp-Lob: Subotic in "Disneyland"

Quelle: PIXATHLON/SID

Dortmund. Sogar Ex-Trainer Jürgen Klopp meldete sich umgehend aus Liverpool und schrieb: "Wie geil ist das denn?"

252 Tage war der Innenverteidiger ausgefallen. Nach einer Arm-Thrombose hatte er sich eine Rippe entnehmen lassen, die auf eine Arterie gedrückt hatte. Auf dem Weg ins Stadion zum Spiel der U23 gegen den SV Rödinghausen (1:0) in der Regionalliga West "musste ich dann mein Auto abstellen, weil es nicht mehr lief. Und die Schuhe, die im Spind waren, waren eine halbe Nummer zu klein".

Als er schließlich drei Minuten vor Schluss das einzige Tor des Spiels erzielte, hätte Subotic auch schon längst nicht mehr auf dem Platz sein sollen. "Eigentlich sollte ich maximal 60 Minuten spielen", sagte er mit "halbtoter Stimme nach dem vielen Geschrei": "Aber wenn man Flow hat und sich wie in Disneyland fühlt, will man nicht heim."

Die Ruhr Nachrichten fühlten sich aufgrund all dieser Umstände an eine Geschichte aus Hollywood erinnert. Und auch Subotic sparte, übermannt von Emotionen, nicht an Pathos. "Ich habe es so vermisst zu spielen. Und deshalb war jeder Akt geil", berichtete er: "Selbst die Dinge, die sonst nerven, wie zum Beispiel das Zurücklaufen nach Ecken, haben super viel Spaß gemacht."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr