Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Erster Sieg seit August: Gomez lässt Wolfsburg endlich wieder jubeln

Fußball Erster Sieg seit August: Gomez lässt Wolfsburg endlich wieder jubeln

Torjäger Mario Gomez hat den arg gebeutelten VfL Wolfsburg endlich wieder jubeln lassen. Der Nationalspieler schoss die Mannschaft von Trainer Valérien Ismael mit seinem Treffer (49.) nach sieben Spielen ohne Sieg zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim 1. FC Heidenheim - und damit ins Achtelfinale des DFB-Pokals.

Voriger Artikel
Blitzstart ins Achtelfinale: 96 schießt Fortuna ab
Nächster Artikel
Darmstädter Lustlos-Profis blamieren sich bei Walldorfer Feierabend-Kickern

Erster Sieg seit August: Gomez lässt Wolfsburg endlich wieder jubeln

Quelle: Von Marco MADER / SID-IMAGES/PIXATHLON

Heidenheim an der Brenz. Für Gomez war es nach dem Ende seiner anfänglichen Durststrecke das zweite Tor im zweiten Spiel nacheinander. Sein Rechtsschuss ins Glück war gleichbedeutend mit dem ersten Sieg für die Wölfe seit Ende August (2:0 beim FC Augsburg).

Bei der "Generalprobe für die Relegation", wie die Wolfsburger Nachrichten das Duell zwischen dem Dritten der 2. Liga und dem Bundesliga-16. spöttisch genannt hatten, war allerdings kaum ein Klassenunterschied zu erkennen. 9200 Zuschauer sahen in der Voith-Arena über weite Strecken behäbige Wolfsburger, die ihre individuelle Klasse abermals viel zu selten zeigten. Gomez' Killerinstinkt und eine gute Defensivleistung reichten zum dritten Erfolg im dritten Pokalduell mit tapferen Heidenheimern.

Und das, obwohl die personell ohnehin nicht bestens aufgestellten Wölfe in der ersten halben Stunde gleich zwei weitere Spieler verloren: Vieirinha musste ebenso verletzt raus (19.) wie der für ihn gekommene Bruno Henrique (30.). Dafür gab der 19-Jährige Justin Möbius sein Profidebüt. Zuvor hatten Weltmeister Julian Draxler (Knöchel) und der erkrankte Christian Träsch passen müssen.

Auch deshalb hatte Ismael seine Elf auf vier Positionen geändert. Wichtiger als die Aufstellung war ihm aber die Einstellung. Den "Kampfanzug" sollten seine Spieler an der Brenz anziehen; an Einsatzbereitschaft fehlte es dann auch nicht. Allerdings blieb der Gast spielerisch blass, die Standards brachten kaum Gefahr, und auch Gomez bekam viel zu wenige Bälle.

Die beste Gelegenheit hatte zunächst der FCH, als Denis Thomalla per Freistoß an Torhüter Diego Benaglio scheiterte (40.). Heidenheims Keeper Kevin Müller parierte kurz darauf stark gegen Maxi Arnold (43.).

Beim Rechtsschuss von Gomez zum 0:1 war Müller chancenlos. Nach einem Fehler von Thomalla hatte Paul Seguin von der Grundlinie auf Gomez zurückgepasst, der aus fünf Metern eiskalt vollstreckte. Nach der Führung beschränkte sich Wolfsburg gegen verbissen kämpfende Heidenheimer auf Konter, Arnold hatte das 0:2 auf dem Fuß (78.).

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr