Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Erstes Serie-A-Tor von Rüdiger: "Hässliches Entlein wird zum Schwan"

Fußball Erstes Serie-A-Tor von Rüdiger: "Hässliches Entlein wird zum Schwan"

Trotz des ersten Serie-A-Tors seines deutschen Fußball-Nationalspielers Antonio Rüdiger hat der AS Rom einen Big Point im Kampf um die Europacup-Qualifikation verpasst.

Voriger Artikel
Eklat im Trainingslager: Mainzer Test von Massen-Rangelei überschattet
Nächster Artikel
HSV verpatzt Start ins Jahr 2016

Erstes Serie-A-Tor von Rüdiger - Klose 90 Minuten auf der Bank

Quelle: ANDREAS SOLARO / SID-IMAGES

Florenz. Die Roma, die den begehrten fünften belegt, kam nach dem frühen Führungstor des Ex-Stuttgarters (4.) nur zu einem 1:1 (1:0) gegen den Tabellensechsten AC Mailand. Dennoch hat Rom weiter fünf Punkte Vorsprung auf Milan.

Rüdiger wurde von den italienischen Medien für seinen Treffer nach wochenlanger Kritik in gewohnt blumiger Sprache gefeiert. "Das Märchen wird Wirklichkeit. Das hässliche Entlein ist ein Schwan geworden", schrieb die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport, die dem 22-Jährigen die beste Note unter den Römern erteilte. Rüdiger sei die wahre Rettung in der ansonsten bröckeligen Mannschaft von Trainer Rudi Garcia gewesen. Der Corriere dello Sport bescheinigte Rüdiger "höchst geschicktes Timing und große Koordination".

Der Nationalspieler war nach der Partie hin- und hergerissen. "Das Gefühl beim ersten Tor war einfach nur großartig", sagte er dem SID: "Aber ich bin Teamplayer und hätte mein Tor gerne gegen den Sieg eingetauscht." Dass seine Mannschaft diesen verpasst habe, sei "wirklich ärgerlich. Die ersten Halbzeit war in Ordnung, aber die zweite war nach dem Ausgleichstreffer nicht mehr gut genug. Ich verstehe nicht, was dann passiert ist." Man könne "nicht sagen, dass es der Fehler des Trainers oder von jemand anderem ist. Wir müssen gemeinsam die Verantwortung übernehmen und weiter hart an uns arbeiten. In Italien beginnt jetzt erst die Rückrunde, es sind noch viele Spiele."

Der frühere Schalker Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng absolvierte für Mailand sein erstes Spiel seit seiner Rückkehr zu den Rossoneri. Der 28-Jährige wurde in der 56. Minute eingewechselt und überzeugte auf Anhieb. "Äußerst mobil und mit klarem Kopf. Boateng ist schon bestens in der Mannschaft integriert. Er ist eine wertvolle taktische Waffe", kommentierte die Gazzetta dello Sport.

An der Spitze der Serie A gab es einen Wechsel. Der bisherige Tabellenführer Inter Mailand (39 Punkte) kassierte durch einen Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit eine überraschende 0:1-Heimniederlage gegen das Überraschungsteam Sassuolo Calcio und fiel sogar auf Rang drei zurück. Diese Chance nutzte der SSC Neapel (41), der durch einen furiosen 5:1 (2:0)-Auswärtserfolg beim Abstiegskandidaten Frosinone Calcio vorbeizog. Zweiter ist der nun mit Inter punktgleiche Titelverteidiger Juventus Turin nach dem 2:1 (1:0) bei Sampdoria Genua, dem neunten Sieg in Serie. Weltmeister Sami Khedira steuerte das 2:0 bei (47.).

Derweil feierte Lazio Rom ohne Weltmeister Miroslav Klose einen wichtigen und überraschenden Sieg und wahrte seine kleine Chance auf die Europacup-Teilnahme. Beim Tabellenzweiten AC Florenz gewannen die Römer mit 3:1 (1:0) und verkürzten den Rückstand auf die Roma auf sieben Punkte. Deutschlands Rekord-Länderspieltorschütze Klose saß 90 Minuten nur auf der Bank.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Empfang der Olympioniken am Flughafen Langenhagen

Strahlende Gesichter am Flughafen Langenhagen: Die Olympioniken Sabrina Hering, Kai Häffner und Ruth Sophia Spelmeyer sind am Dienstagabend in Hannover angekommen.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. August 2016 - Norbert Fettback in Allgemein

Spaß schlägt Ehrgeiz Nun ist nicht unbedingt gesagt, dass die Marathonrennen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für einen Laufboom hierzulande sorgen.

mehr