Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Ex-Gladbacher Pletsch: Neun Jahre und zwei Monate Gefängnis drohen

Fußball Ex-Gladbacher Pletsch: Neun Jahre und zwei Monate Gefängnis drohen

Der ehemalige Gladbacher Bundesliga-Profi Marcelo Pletsch (40) muss wegen Drogenhandels in Brasiliens möglicherweise neun Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Ein Gericht in Curitiba bestätigte in zweiter Instanz das Urteil, das allerdings noch nicht rechtskräftig ist.

Voriger Artikel
Schubert gibt Entwarnung bei Kramer und Strobl
Nächster Artikel
Für 786 Millionen Euro: Moskaus Haupt-Flughafen wird für WM 2018 umgebaut

Ex-Gladbacher Pletsch: Neun Jahre und zwei Monate Gefängnis drohen

Quelle: FIRO/SID

Curitiba. Dies sagte einer seiner Anwälte am Mittwoch auf SID-Anfrage und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Sport Bild: "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich noch etwas an dem Urteil ändern wird."

Pletsch beteuert weiterhin seine Unschuld und erwägt, erneut in die Berufung zu gehen. Eine dritte Instanz würde jedoch nur noch prüfen, ob im Verfahren formale Fehler gemacht wurden, der Fall würde nicht wieder aufgerollt werden. Das bedeutet für Pletsch: Er muss mindestens 40 Prozent seiner Strafe im Gefängnis in Cascavel absitzen.

Elf Monate hat er bislang verbüßt, bei guter Führung kommt er frühestens am 18. Juli 2019 in den "halboffenen Vollzug". Er müsste sich dann zweieinhalb Jahre lang einmal im Monat bei der Polizei melden. Der Abwehrspieler, der zwischen 1999 und 2005 142 Spiele für die Borussia bestritt, war wegen Drogenhandels angeklagt worden.

In einem Lkw seiner Speditionsfirma Transportadora Pletsch fand die brasilianische Militärpolizei im November 2015 793 Kilo Marihuana, gepresst in 854 Platten. Seit dem 10. November 2015 saß Pletsch in Untersuchungshaft. Vom 4. Januar 2022 an könnte er auf Bewährung freikommen, spätestens am 2. Februar 2025 wäre Pletsch wieder ein freier Mann.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
21. November 2016 - Frerk Schenker in Laufen in Hannover

Am Sonntag, 27. November, findet auf der Pferderennbahn auf der Neuen Bult in Langenhagen der dritte Steelman statt. Von 11 Uhr morgens an begeben sich dort mehr als 1400 Teilnehmer auf einen Parcours voller Herausforderungen. Mehr dazu lest ihr hier.

mehr