Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ex-Nationalstürmer Kießling schließt Karriere-Ende nicht aus

Fußball Ex-Nationalstürmer Kießling schließt Karriere-Ende nicht aus

Der frühere Fußball-Nationalspieler Stefan Kießling schließt ein vorzeitiges Karriereende wegen seiner chronischen Hüftbeschwerden zumindest nicht mehr aus.

Voriger Artikel
3. Liga: Kleinheider wechselt nach Chemnitz
Nächster Artikel
"Versuchter Totschlag": Verhandlung gegen Gladbach-Fan zugelassen

Ex-Nationalstürmer Kießling schließt Karriere-Ende nicht aus

Quelle: pixathlon/SID-IMAGES

Leverkusen. "Das kann schon sein", antwortete der 32-Jährige von Bundesligist Bayer Leverkusen der Rheinischen Post auf die Frage, ob es einen entsprechenden Moment geben könne: "Wenn die Schmerzen zu groß sind und ich merke, dass ich zu häufig aussetzen muss, muss ich wohl so ehrlich zu mir sein und sagen: Es hat keinen Sinn."

Konkret seien die Gedanken aber noch nicht, versicherte der Stürmer. "Sollte dies das Ende sein, ist das sicher keines, das man sich als Profi wünscht. Aber ich glaube daran im Moment nicht", erklärte er. Ob es ihm gelingt, seinen noch zwei Jahre laufenden Vertrag zu erfüllen, "kann ich nicht sagen. Mein Ziel ist es, wieder auf dem Platz zu stehen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, zumal ich gerade wieder Fortschritte sehe. Ich gebe alles dafür, dass meine Karriere kein blödes Ende nimmt. Wenn aber der Zeitpunkt gekommen ist, dass es nicht mehr funktioniert, dann wird mir da auch niemand böse sein. Die Gesundheit geht vor. Ich bin keine 20 mehr."

Er habe mit seiner Frau "sehr oft über die Situation gesprochen. Es ging dabei nie ums Aufhören, mehr darum, dass sie mir Mut machte und zusprach, mich nicht unter Druck zu setzen. Es gibt schließlich auch ein Danach. Ich muss mir zum Glück nichts mehr beweisen. Ich hatte bis hierhin eine sehr positive und großartige Karriere."

Damit, was er nach der Karriere machen könnte, "will ich mich noch nicht beschäftigen", sagte Kießling. Er berichtete aber, dass er "abends auf der Couch sitze und alle zwei Minuten eine andere Position einnehme, weil ich Schmerzen habe".

Die Belastung, vor allem für Nationalspieler, sei aktuell enorm, meinte Kießling grundsätzlich: "Ich bin froh, dass ich das nicht mehr aushalten muss. Ich weiß auch nicht, wo sich das hinentwickelt. Es gibt Leute, die sagen: Ihr verdient ja auch gutes Geld. Das stimmt, aber trotzdem sind wir keine Roboter. Für die eigene Gesundheit ist Geld schon gar keine Entschädigung."

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr