Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ex-Unioner Haas patzt - Berlin gewinnt Ost-Duell in Aue und ist Zweiter

Fußball Ex-Unioner Haas patzt - Berlin gewinnt Ost-Duell in Aue und ist Zweiter

Fußball-Zweitligist Union Berlin hat mit Glück und dank Fehler seines Ex-Torhüters Daniel Haas das Ost-Duell gegen Erzgebirge Aue gewonnen und den Sprung auf Platz zwei geschafft.

Voriger Artikel
Fall Schmidt: Kontrollausschuss fordert Schiedsrichterbericht an - Entscheidung wohl am Dienstag
Nächster Artikel
Spitzenreiter Braunschweig baut Vorsprung aus

Ex-Unioner Haas patzt - Berlin gewinnt Ost-Duell in Aue und ist Zweiter

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Aue. Die Köpenicker besiegten die Gastgeber trotz zwischenzeitlichen Rückstands 3:1 (1:1) und setzten ihre Erfolgsserie der vergangenen Wochen fort. Das Team von Trainer Jens Keller hat sechs der letzten sieben Spiele gewonnen. Damir Kreilach traf doppelt (42., 63.) für die Gäste, die nun 20 Zähler auf ihrem Konto haben. Den Endstand markierte Steven Skrzybski (82.).

Die vor allem in der ersten Halbzeit besseren Auer konnten dagegen ihre Überlegenheit und eine 1:0-Führung durch Mario Kvesic (20.) nicht in drei Punkte ummünzen. Mit zehn Punkten liegen sie auf Platz 14. Für beide Teams war es das 350. Spiel in der 2. Liga.

"Die Situation muss ich besser lösen. Das ist quasi ein Eigentor", sagte Haas bei Sky über den Treffer zum 1:2. "Die Mannschaft glaubt immer an sich. In jeder Situation", erklärte Union-Trainer Keller: "Die Chancen haben wir eiskalt ausgenutzt."

Die Gastgeber begannen selbstbewusst und bestimmten zunächst die Begegnung. Immer wieder attackierten sie die Berliner früh und gingen verdient in Führung. Kvesic nutzte eine Hereingabe von Fabio Kaufmann und schloss aus zehn Metern zum 1:0 ab. Union hatte vor allem im Spielaufbau viele Probleme und konnte sich kaum Chancen erspielen.

Etwas überraschend gelang den Berlinern noch vor der Pause der Ausgleich. Einen Freistoß verlängerte Philipp Hosiner per Kopf zu Collin Quaner. Der Stürmer traf zwar nur den Pfosten, den Abpraller verwertete Kreilach dann aber ohne Probleme freistehend. Allerdings stand Hosiner bei seiner Kopfballverlängerung im Abseits.

Auch in der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeber zunächst besser. Pascal Köpke konnte jedoch eine Hereingabe von Kvesic nicht nutzen. Dann profitierten die Berliner von einem Patzer von Haas, der von 2012 bis 2016 für Union gespielt hatte. Dem 33-Jährigen versprang eine Rückgabe, anschließend konnte Kreilach den Ball ins leere Tor einschieben. Beim dritten Gegentreffer stand Haas zu weit vor dem Tor und machte erneut keine gute Figur.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr