Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Vorstand der österreichischen Bundesliga erneut vor Gericht

Fußball Ex-Vorstand der österreichischen Bundesliga erneut vor Gericht

Der ehemalige Vorstand der österreichischen Fußball-Bundesliga Peter Westenthaler muss sich erneut wegen schweren Betrugs und Untreue während seiner Amtszeit vor Gericht verantworten.

Voriger Artikel
"Es ist meine Pflicht": 96-Coach Schaaf will bei Rückkehr nach Bremen jubeln
Nächster Artikel
Athletic Bilbao verlängert mit Trainer Valverde

Ex-Vorstand der österreichischen Bundesliga erneut vor Gericht

Quelle: / SID/SID-IMAGES

Wien. Österreichs Oberster Gerichtshof (OGH) hat den vor einem Jahr ergangenen Freispruch für den 48-Jährigen aufgehoben.

Ein Schöffengericht hatte damals keine ausreichenden Beweise gegen den ehemaligen Politiker der rechtspopulistischen Parteien FPÖ und BZÖ gefunden. Laut dem OGH gab es im Ersturteil jedoch zahlreiche Begründungs- und Feststellungsmängel. In dem nun neu aufzurollenden Verfahren geht es um eine 2006 auf Basis einer Scheinrechnung erfolgte 300.000-Euro-Zahlung der Österreichischen Lotteriengesellschaft an eine BZÖ-Agentur sowie um eine Subvention von einer Million Euro für die Bundesliga, die angeblich zweckwidrig verwendet wurde.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Volkstriathlon in Hannover

500 Meter schwimmen im Maschsee, 20,4 Kilometer mit dem Rad durch die Innenstadt und zum Abschluss ein 5-Kilometer-Kurs am Ostufer des Maschsees entlang – das ist der Volkstriathlon in Hannover.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. September 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Der Kopf rennt mit Zum Geburtstag gibt es mitunter ausgefallene Geschenke. So mancher erfüllt sich aus diesem Anlass selbst einen nicht alltäglichen Wunsch. So wie Michele Ufer: Er machte sich, als er 39 wurde, auf zu einem Lauf durch die Atacama-Wüste in Chile.

mehr