Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Expertenmeinung: Ablösesummen für Profi-Fußballer werden noch steigen

Fußball Expertenmeinung: Ablösesummen für Profi-Fußballer werden noch steigen

Die exorbitanten Fußball-Transfersummen sind nach Expertenmeinung noch nicht ausgereizt. "Die Preise für Top-Spieler werden in den kommenden Jahren nochmal deutlich steigen", sagte Georg Tacke, Vorstandsvorsitzender der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners, die im Bereich Preispolitik als Weltmarktführer gilt, der Tageszeitung Die Welt.

Voriger Artikel
Österreich-Kapitän Baumgartlinger: "Ein Reset für uns!"
Nächster Artikel
Die Reichen werden reicher: UEFA will 3,2 Milliarden Euro einnehmen

Expertenmeinung: Ablösesummen für Profi-Fußballer werden noch steigen

Quelle: PIXATHLON/SID-IMAGES

Berlin. Anfang August war der französische Nationalspieler Paul Pogba für die Rekordablöse von 105 Millionen Euro vom italienischen Meister Juventus Turin zu Manchester United gewechselt. Tacke rechnet schon mittelfristig mit Ablösesummen im von 150 bis 170 Millionen Euro: "Binnen zehn Jahren können sich die Ablösen sogar verdoppeln."

Hintergrund sei dabei nicht etwa das Können der Ausnahmespieler. "Vielmehr nimmt die Geldverfügbarkeit immer weiter zu. Der Markt für Fußball ist noch längst nicht gesättigt", betonte Tacke. Grund dafür sind vor allem die TV-Verträge. Die Bundesliga wird ab 2017 pro Saison über eine Milliarde Euro pro Saison kassieren, in der englischen Premier League sind es sogar drei Milliarden. "Vor allem international ist bei der Vermarktung der TV-Rechte aber noch immer viel Luft nach oben", sagte Tacke.

"In vielen Fällen ergeben auch hohe Ablösesummen wirtschaftlich durchaus Sinn", äußerte Tacke. Cristiano Ronaldo etwa, der 2009 für rund 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid gewechselt ist, nannte er ein "Schnäppchen". Der Portugiese sei nämlich eine regelrechte Marketing-Maschine. Schätzungen zufolge werden weltweit 1,5 Millionen Ronaldo-Trikots verkauft - pro Saison. Die Verkaufszahl aller 18 deutschen Bundesligisten lag zuletzt bei rund 2,5 Millionen Euro.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr