Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
FC Bayern deutscher Krösus: Schon 54 Millionen Euro aus der Champions League

Fußball FC Bayern deutscher Krösus: Schon 54 Millionen Euro aus der Champions League

Der FC Bayern München bleibt auch in der Champions League der Großverdiener unter den deutschen Klubs. Durch den Sieg im letzten Gruppenspiel bei Dinamo Zagreb (2:0) erhöhte der deutsche Rekordmeister inklusive der 5,5 Millionen Euro für den Einzug in das Achtelfinale seine garantierten Einnahmen aus Startgeld und Prämien auf 25 Millionen.

Voriger Artikel
Juventus: Khedira im Spitzenspiel wieder dabei
Nächster Artikel
FC Bayern vor Derby gegen FCI: "Wir müssen kämpfen"

FC Bayern deutscher Krösus: Schon 54 Millionen Euro aus der Champions League

Quelle: ODD ANDERSEN / SID-IMAGES

München. Insgesamt hat der FC Bayern wohl schon mindestens 54 Millionen Euro in der laufenden Saison der Königsklasse eingenommen.

Zum Startgeld (12 Millionen) und den Prämien (1,5 pro Sieg) kommen die Einnahmen aus dem "Marktpool", in dem (für die vier deutschen Starter) 52,3 Millionen Euro liegen: Von dieser Summe erhalten die Münchner mindestens 17 Millionen Euro, da aber Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ausgeschieden sind, erhöht sich ab sofort der Anteil des FC Bayern und des VfL Wolfsburg. Die Zuschauereinnahmen der Münchner liegen bislang bei etwa 12 Millionen Euro.

Der VfL Wolfsburg dürfte bislang 41,4 Millionen Euro eingenommen haben. Zu Startgeld und Prämien von bislang 23,5 Millionen Euro (inklusive Achtelfinaleinzug) kommen vorerst etwa 14,4 Millionen Euro aus dem Marktpool sowie etwa 3,5 Millionen Euro aus den Zuschauereinnahmen. Mit jedem weiteren Spiel erhöht sich nun nicht nur die Prämie, auch der prozentuale Anteil am Marktpool wird größer - und für Mönchengladbach sowie Leverkusen prozentual geringer.

Entsprechend können sich die Einnahmen von Gladbach und Leverkusen noch verringern. Sicher haben beide Mannschaften bislang Startgeld, Prämien und Zuschauereinnahmen sowie den Fixbetrag aus dem Marktpool. Gladbach erhält nach der Gruppenphase damit mindestens rund 32,5 Millionen Euro (14,5 Millionen Startgeld/Prämien, 6 Millionen Zuschauereinnahmen, mindestens 12 Millionen Euro aus dem Marktpool), Leverkusen mindestens 29 Millionen (15, 4, 10).

Immerhin: Bayer Leverkusen kann sich in der Europa League noch ein bisschen was dazuverdienen.

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr