Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
FCI-Coach Hasenhüttl: "Nichts ist für ewig"

Fußball FCI-Coach Hasenhüttl: "Nichts ist für ewig"

Ein Abschied von Ralph Hasenhüttl bei Fußball-Bundesligist FC Ingolstadt wird immer wahrscheinlicher. Dass sich ein Trainer irgendwann Gedanken über seine Zukunft mache, sei für ihn völlig normal.

Voriger Artikel
Krawalle im Magdeburg: 15 verletzte Polizisten
Nächster Artikel
Medien: Gündogan wechselt zu ManCity und Guardiola

FCI-Coach Hasenhüttl: "Nichts ist für ewig"

Quelle: FIRO/SID-IMAGES

Ingolstadt. "Nichts ist für ewig. Wir Trainer sind alle ehrgeizig, wir wollen alle möglichst in die Champions League und möglichst noch einen Titel gewinnen", sagte der 48 Jahre alte Österreicher im Sport1-Doppelpass am Sonntag.

Es sei seiner Ansicht nach bei "jedem Arbeitnehmer so, wenn er das Gefühl hat, man hat hier seinen Job erledigt und möchte sich verändern, dass er sich überlegt: 'Okay, was gibt es noch in diesem Bereich, wo kann ich mich noch weiterentwickeln?'", führte Hasenhüttl weiter aus. Der FCI-Coach hat mit dem designierten Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig bereits gesprochen.

"Leipzig war das einzige Gespräch, das die Öffentlichkeit mitbekommen hat. Es war in einem öffentlichen Lokal, von daher musste man davon ausgehen, dass ich erkannt werde. Ich habe noch nie Verträge mit Klauseln unterschrieben", äußerte der Coach beim Fußball-Talk in München.

Grundsätzlich sei es "als Trainer so, dass man das sehr lange wegblockt. Man hat eine Aufgabe, einen Vertrag bei einem Verein und das füllt einen auch ziemlich aus. Da möchte man auch nicht abgelenkt werden durch irgendwelche Nebengeräusche", sagte Hasenhüttl, der bereits eingeräumt hat, mit anderen Vereinen gesprochen zu haben.

Hasenhüttls Vertrag beim Aufsteiger, der den Klassenerhalt quasi sicher hat, läuft noch bis 2017. Der Verein hat bereits betont, dass er Hasenhüttl unbedingt halten will und auch das Vorgehen von Leipzig kritisiert.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr