Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA: Blatter sagt "Ja" zu Russland

Fußball FIFA: Blatter sagt "Ja" zu Russland

Der scheidende FIFA-Boss Joseph S. Blatter hat Russlands Präsidenten Wladimir Putin trotz der Korruptionsermittlungen die volle Unterstützung des Weltverbands für die Fußball-WM 2018 zugesagt.

Voriger Artikel
Özil glänzt bei Arsenals furiosem Testspielsieg gegen Lyon
Nächster Artikel
WM-Qualifikation: Löw mit Auslosung "zufrieden"

FIFA: Blatter sagt "Ja" zu Russland

Quelle: MAXIM SHIPENKOV / STR / SID-IMAGES

St. Petersburg. "Wir sagen 'Ja' zu Russland", sagte der Schweizer während eines Treffens der beiden mächtigen Männer in einem kleinen Raum des prunkvollen Konstantinpalasts in St. Petersburg.

Die FIFA stehe weiter hinter dem WM-Ausrichter, Sportminister Witali Mutko und WM-Organisationschef Alexej Sorokin erledigten ihre Arbeit "großartig", sagte Blatter: "Der Fußball trägt zum Frieden bei - das ist wichtig in der Weltpolitik."

Die WM-Vergabe an Russland und Katar (2022) ist derzeit Bestandteil der Ermittlungen von Schweizer Behörden. Es soll zu "Unregelmäßigkeiten" gekommen sein. Russland steht zudem wegen der Ukraine-Krise vor allem in Westeuropa in der Kritik.

"Wir tun alles, um ein guter Gastgeber zu sein", sagte Putin unmittelbar vor der Auslosung der Qualifikationsgruppen: "Wir sind dankbar und fokussieren uns auf den Sport - zu allererst auf den Fußball."

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr