Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA: Dreifachbestrafung abgeschwächt

Fußball FIFA: Dreifachbestrafung abgeschwächt

Die Regelhüter des Fußball-Weltverbandes FIFA haben die Dreifachbestrafung nach Jahren der Beratung zumindest etwas abgeschwächt. Das International Football Association Board (IFAB) modifizierte die Regel zwölf am Samstag so, dass das Verhindern einer klaren Torchance im eigenen Strafraum nicht mehr zwingend einen Platzverweis zur Folge haben muss.

Voriger Artikel
Remis im Derby: Arsenal holt in Unterzahl Punkt bei den Spurs - Leicester baut Führung aus
Nächster Artikel
FCA-Stürmer Bobadilla mit Muskelverletzung

FIFA: Dreifachbestrafung abgeschwächt

Quelle: MICHAEL BUHOLZER / SID-IMAGES

Cardiff. Der fällige Strafstoß bleibt unangetastet.

Bei einem "normalen" Foul kann der Übeltäter vom Schiedsrichter auch nur verwarnt werden, sofern der Versuch unternommen wurde, den Ball zu spielen. Zwingend zur Roten Karten führen weiterhin Aktionen, bei denen gezogen, geschubst oder gehalten wird, der Ball nicht in Reichweite, oder das Foul so brutal ist, dass es überall auf dem Feld mit einem Platzverweis geahndet werden würde.

Bislang war die Verhinderung einer klaren Torchance immer mit einem Elfmeter, der Roten Karte und deshalb auch mit einer automatischen Sperre bestraft worden. Die modifizierte Regel tritt am 1. Juni 2016 in Kraft und soll zunächst in einer zweijährigen Testphase erprobt werden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Scorpions gegen Hannover Indians

In der Eishalle Langenhagen sind die Hannover Scorpions gegen die Hannover Indians angetreten.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Januar 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Ob in Bothfeld die härtesten Sportler zu Hause sind, mag dahingestellt sein, zumindest gibt es dort eine der härtesten Laufveranstaltungen der Region.

mehr