Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA-Ethiker fordern lange Sperren für drei Afrikaner

Fußball FIFA-Ethiker fordern lange Sperren für drei Afrikaner

Drei früheren Fußballfunktionären aus Afrika drohen lange Sperren durch die Ethikkommission des Weltverbandes FIFA. Kirsten Nematandani (Ex-Präsident des südafrikanischen Verbandes), Jonathan Musavengana (ehemaliger Offizieller aus Simbabwe) und Banna Tchanile (früherer Nationaltrainer Togos) wird vorgeworfen, an Manipulationen bei Länderspielen im Vorfeld der WM-Endrunde 2010 in Südafrika beteiligt gewesen zu sein.

Voriger Artikel
FC Bayern: Coman verletzt sich an der Kapsel - Ausfall "bis auf Weiteres"
Nächster Artikel
"Haben uns sehr gut ausgetauscht": Zaza will nach Wolfsburg

FIFA-Ethiker fordern lange Sperren für drei Afrikaner

Quelle: STEPHANE DE SAKUTIN / SID-IMAGES

Zürich. Die Ermittler der Ethikkommission haben ihre Untersuchungsergebnisse an die rechtsprechende Kammer um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) weitergeleitet. Sie fordern lebenslange Sperren für Musavengana und Tchanile sowie eine Sperre von sechs Jahren in Verbindung mit einer Geldstrafe in Höhe von rund 9000 Euro für Nematandani.

Bereits im Dezember des vergangenen Jahres hatte die Ethikkommission den früheren südafrikanischen Funktionär Lindile Kika für sechs Jahre gesperrt. Eckert sah es als erwiesen an, dass der frühere Schiedsrichter-Chef des südafrikanischen Verbands in die Spielmanipulationen vor der WM 2010 verwickelt war.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr