Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
FIFA: Groß-Sponsoren fordern sofortigen Rücktritt Blatters - Präsident lehnt ab

Fußball FIFA: Groß-Sponsoren fordern sofortigen Rücktritt Blatters - Präsident lehnt ab

Angesichts des Strafverfahrens gegen Joseph S. Blatter haben sich am Freitag drei Top-Sponsoren des Fußball-Weltverbandes vom FIFA-Präsidenten abgewendet. Der Getränkehersteller Coca-Cola, der Fastfood-Riese McDonalds und das Kreditkarten-Unternehmen Visa forderten einhellig den sofortigen Rücktritt des Schweizers und erhöhten damit den Druck.

Voriger Artikel
Medien: Neymar erhält spanische Staatsbürgerschaft
Nächster Artikel
2:3 - Darmstadt verliert und verpasst Sprung auf Platz vier

FIFA: Groß-Sponsoren fordern sofortigen Rücktritt Blatters

Quelle: SID-IMAGES/AFP

Köln. Dessen Anwalt ließ aber umgehend ausrichten, dass Blatter weiter im Amt bleiben werde. "Auch wenn Coca-Cola ein wertvoller Sponsor der FIFA ist, ist Herr Blatter nicht dieser Meinung und glaubt vielmehr aus Überzeugung, dass es nicht im besten Interesse der FIFA wäre, wenn er sein Büro räumen würde, noch würde es den Reformprozess voranbringen. Deshalb wird er nicht zurücktreten", heißt es in dem Statement des New Yorker Anwalts Richard Cullen.

Der 79-jährige Blatter will trotz des weitreichenden Korruptionsskandals bei der FIFA und der Eröffnung eines Strafverfahrens durch die Schweizer Bundesanwaltschaft gegen seine Person bis zum 26. Februar an seinem Posten festhalten. Dann soll ein Nachfolger gewählt werden, bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

"Zum Wohle des Spiels" habe Coca-Cola die Rücktrittsforderung an Blatter herangetragen, damit ein "glaubwürdiger und nachhaltiger Reformprozess" eingeleitet werden könne, teilte der Konzern mit: "Mit jedem Tag, der vergeht, nimmt das Ansehen der FIFA weiteren Schaden."

Eine Woche zuvor hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen Blatter wegen des "Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung" sowie eventuell "wegen Veruntreuung" eröffnet, der FIFA-Boss wurde tags darauf als Beschuldigter vernommen.

Am Montag ließ Blatter dann allerdings über Richard Cullen erstmals mitteilen, dass er seinen Platz an der FIFA-Spitze vorerst behalten werde. "Präsident Blatter sprach heute zur FIFA-Belegschaft und informierte sie, dass er mit den Behörden kooperiere, wiederholte, dass er nichts Illegales oder Unzulässiges gemacht habe, und erklärte, dass er Präsident der FIFA bleiben werde", hieß es in der Mitteilung.

Schon im Juli und August hatten die großen Geldgeber eine unabhängige Reform-Kommission bei der FIFA gefordert. Coca-Cola, McDonalds und Visa gehören seit langem zu den wichtigsten Sponsoren des Weltverbandes. Weitere Premium-Geldgeber der FIFA sind Adidas, Gazprom und Hyundai/Kia.

 

? 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken besiegen HSC 2000 Coburg

Die TSV Hannover-Burgdorf bleibt sich treu in der Handball-Bundesliga. Starken Auftritten folgen Zitterpartien, und so wurde es am Sonntag gegen den HSC 2000 Coburg nichts mit dem allseits erwarteten klaren „Recken“ -Erfolg.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
2. Dezember 2016 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 LAC Langenhagen 708 30 2. Krause Mandy 1987 Post SV Lehrte 511 28 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 458 29 4. Meyer Kathrin 1980 Garbsener SC 264 22 5. Grohmann Nadine 1985 Allegretto Hannover [...]

mehr