Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA: Schenk gibt Infantino Rückendeckung

Fußball FIFA: Schenk gibt Infantino Rückendeckung

Der Schweizer FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Rückendeckung in der Panama-Papers-Affäre von Sylvia Schenk von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International erhalten.

Voriger Artikel
FCN verliert gegen Schlusslicht MSV: Rekord-Serie jäh gerissen
Nächster Artikel
3. Liga: Frahn und Danneberg schießen CFC in Halle zum Sieg

FIFA: Schenk gibt Infantino Rückendeckung

Quelle: LUIS ACOSTA / SID-IMAGES

Köln. "Es handelte sich damals für die UEFA um einen Mini-Vertrag, Infantino wird als Leiter der Rechtsabteilung kaum die Detailprüfung selbst gemacht haben, dafür hatte er seine Leute. Er zeichnete das nur ab", sagte Schenk der Sport Bild.

Als Direktor der Rechtsabteilung der Europäischen Fußball-Union soll Infantino in ein dubioses Geschäft mit einer Briefkastenfirma (Cross Trading) verstrickt gewesen sein. Dabei geht es um TV-Rechte an der Champions League, die der Schweizer 2006 unter Wert an zwei Sportrechtehändler aus Argentinien verkauft haben soll: Hugo und Mariano Jinkis, zwei Angeklagte im FIFA-Skandal.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr