Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
FIFA-Skandal: Blatter sieht sich weiterhin als "Opfer"

Fußball FIFA-Skandal: Blatter sieht sich weiterhin als "Opfer"

Der für acht Jahre gesperrte Joseph S. Blatter (79) sieht sich nach seiner Verurteilung weiterhin als "Opfer" - und als "gewählter FIFA-Präsident". Die Art und Weise, wie ihn die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands "hinauskomplimentiert" habe - "das geht nicht", sagte Blatter im ZDF-Interview: "Das kann ich nicht akzeptieren, weil sie etwas aufgebaut haben, was nicht stimmt.

Voriger Artikel
FIFA-Skandal: Figueredo wird Heiligabend an Uruguay ausgeliefert
Nächster Artikel
Löwen-Investor Ismaik: Eine Million für Zugänge - Verkauf der Anteile unter Bedingungen

FIFA-Skandal: Blatter sieht sich weiterhin als "Opfer"

Quelle: MICHELE LIMINA / SID-IMAGES/AFP

Zürich. "

Blatter war zusammen mit UEFA-Präsident Michel Platini (60) am Montagmorgen bis 2023 aus dem Verkehr gezogen worden. Es geht um eine dubiose Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro, die Platini von Blatter erhalten hatte. Die Ethikkommission sah dafür keine rechtliche Grundlage. "Es gab eine mündliche Abmachung", sagte Blatter und wiederholte seine Prinzipien: "Nimm nie Geld an, das du nicht verdient hast, bezahle deine Schulden, und benutze nie Geld, um etwas zu erreichen."

Für die Korruption im Weltverband fühlt sich Blatter nicht verantwortlich. Diese "gehe auf Personen zurück", sagte Blatter: "Die Institution FIFA ist nicht korrupt. Ich kann nicht für die anderen verantwortlich sein." Von den offensichtlichen Betrügereien habe Blatter nichts gewusst. "Ich wollte es auch nicht wissen", sagte der 79-Jährige, der seiner Meinung nach noch im Amt ist: "Nur der Kongress kann mich abwählen. Das kann die Ethikkommission nicht."

© 2015 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. November 2017 - Frerk Schenker in Allgemein

Die 10. Auflage des Airportruns im vergangenen Frühjahr ist die letzte gewesen – zumindest vorerst. Der Lauf, der mit seinen rund 2000 Teilnehmern zu den größten der Region gehörte, wird 2018 nicht stattfinden. „Wir wollen 2019 einen Neubeginn starten“, ergänzte er.

mehr