Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA-Skandal: Ermittler fordern lebenslange Sperren gegen Jadue und Bedoya

Fußball FIFA-Skandal: Ermittler fordern lebenslange Sperren gegen Jadue und Bedoya

Die Aufräumarbeiten gehen weiter: Die Ermittler der FIFA-Ethikkommission haben ihre Untersuchungsergebnisse in den Fällen der einst hochrangigen Fußball-Funktionäre Luis Bedoya (Kolumbien) und Sergio Jadue (Chile) an die rechtsprechende Kammer um den deutschen Richter Hans-Joachim Eckert (München) weitergeleitet.

Voriger Artikel
5,73 Millionen sehen Wolfsburger 3:2-Sieg in Gent
Nächster Artikel
Medien: Freiburgs Anthony Schmid soll für Österreich stürmen

FIFA-Skandal: Ermittler fordern lebenslange Sperren gegen Jadue und Bedoya

Quelle: VLADIMIR RODAS / SID-IMAGES

Zürich. Sie fordern lebenslange Sperren.

Das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied Bedoya und Jadue, ehemaliger Vizepräsident des Kontinentalverbandes für Südamerika CONMEBOL, hatte sich im Rahmen der Ermittlungen der US-Justiz Ende 2015 schuldig bekannt. Die Anklage lautet auf Verschwörung und Betrug.

Bedoya hatte zugegeben, dass er ein geheimes Bankkonto in der Schweiz besessen habe, auf das Bestechungsgelder in Millionenhöhe geflossen seien. Die Gelder sollen aus Verkäufen von TV-Rechten stammen. Jadue war nach seinem Rücktritt als Verbandsboss seines Heimatlandes laut Medienberichten ins Zeugenschutzprogramm der US-Behörden aufgenommen worden.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
22. Februar 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Es sind mitunter die kleinen Versprecher, die zeigen, wie groß eine Sache wirklich ist. 5409 Läufer hätten 2016 am „Laufpass“ teilgenommen, bilanzierte Doris Klawunde, stellvertretende Regionspräsidentin, am Dienstagabend bei der Ehrung der Gesamtsieger.

mehr