Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA-Skandal: Platini zieht vor den CAS

Fußball FIFA-Skandal: Platini zieht vor den CAS

Der für sechs Jahre suspendierte UEFA-Präsident Michel Platini (60) zieht wie erwartet vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Das bestätigte die letzte sportrechtliche Instanz am Mittwoch.

Voriger Artikel
Videobeweis-Testphase: DFL ist für Experiment bereit
Nächster Artikel
Rauball legt Platini Rücktritt nahe

FIFA-Skandal: Platini zieht vor den CAS

Quelle: MICHAEL BUHOLZER / SID

Lausanne. Der Einspruch ist für den französischen Chef der Europäischen Fußball-Union (UEFA) die letzte Chance, doch noch vor der EURO 2016 in seinem Heimatland (10. Juni bis 10. Juli) in sein Amt zurückzukehren.

Platini war zusammen mit dem früheren FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter (79) im vergangenen Dezember aus dem Verkehr gezogen worden. Beiden wurde die dubiose Zahlung in Höhe von 1,8 Millionen Euro aus dem Jahr 2011 von der FIFA an Platini zum Verhängnis. Die ursprüngliche Acht-Jahres-Sperre der FIFA-Ethikkommission hatte die FIFA-Berufungskommission Ende Februar um zwei Jahre reduziert.

Die UEFA hatte bereits angekündigt, erst einen neuen Präsidenten wählen zu wollen, wenn Platinis Rechtsstreit abgeschlossen ist.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Recken verlieren gegen SC DhfK Leipzig

Am Mittwochabend unterlagen sie dem SC DHfK Leipzig mit 24:25 (15:11) trotz einer zeitweiligen Achttoreführung.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
10. Mai 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Update: Uns liegen mittlerweile alle Ergebnislisten vor. Deshalb veröffentlichen wir alle drei Rankingtabellen auf einen Schlag, damit es keine Missverständnisse gibt. Auch beim 9. Lauf gab es Verzögerungen.

mehr