Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
FIFA: WM 2026 grundsätzlich nicht in Asien und Europa

Fußball FIFA: WM 2026 grundsätzlich nicht in Asien und Europa

Die europäischen Fußball-Nationen müssen bei Bewerbungen für die Ausrichtung der WM 2026 auf das Unvermögen anderer Staaten hoffen. Das Council des Weltverbands FIFA verabschiedete am Freitag das "grundsätzliche Prinzip", dass sich für 2026 keine Länder aus den Konföderationen bewerben dürfen, in denen die beiden vorausgehenden Endrunden stattfinden.

Voriger Artikel
Entscheidung über Mammut-WM am 9. und 10. Januar
Nächster Artikel
HSV: Auch Gregoritsch fällt aus

FIFA: WM 2026 grundsätzlich nicht in Asien und Europa

Quelle: PIXATHLON/SID

Zürich. Das betrifft die Europäische Fußball-Union (UEFA) wegen Russland 2018 und die asiatische Konföderation (AFC) wegen Katar 2022. Allerdings hat das Council das Recht, europäische Ausrichter doch noch zuzulassen, wenn keine anderen Bewerbungen eingehen oder diese nicht den Mindestanforderungen entsprechen würden.

Großer Favorit auf die Ausrichtung des Turniers in zehn Jahren, das wahrscheinlich 2020 vergeben wird, sind Stand heute die USA, möglicherweise im Verbund mit Kanada. Die gemeinsame Ausrichtung ist nach einer weiteren Council-Entscheidung kein Problem, die Anzahl der Gastgeber nicht limitiert. Geprüft werde von Fall zu Fall. Die WM 2026 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die erste Endrunde mit mehr als 32 Teilnehmern sein.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
Hannover Indians gegen Hannover Scorpions

Die Scorpions gewinnen gegen die Indians mit 2:1.

Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
8. Februar 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Mit insgesamt fast 550 Startern so viele wie nie zuvor in 54 Jahren, am Ende aber wieder bestens bekannte Gesichter auf dem Treppchen: Beim Crosslauf am Langenhagener Silbersee mit seinen schwierigen Sandpassagen musste man nach den Favoriten nicht lange Ausschau halten.

mehr