Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
FIFA ermittelt gegen England und Schottland wegen "Poppy"

Fußball FIFA ermittelt gegen England und Schottland wegen "Poppy"

Der Fußball-Weltverband FIFA hat disziplinarische Ermittlungen gegen die Verbände von England und Schottland wegen des Tragens der "Poppy" im WM-Qualifikationsduell am vergangenen Freitag eingeleitet.

Voriger Artikel
Ex-Nationalspieler Cacau wird Integrationsbeauftragter des DFB
Nächster Artikel
Frauen-CL: Bayern und Wolfsburg souverän im Viertelfinale

FIFA ermittelt gegen England und Schottland wegen "Poppy"

Quelle: ADRIAN DENNIS / SID-IMAGES

Zürich. Dies bestätigte ein FIFA-Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.

Am 11. November, dem Tag des Gedenkens an die britischen Kriegstoten, hatten die Nationalspieler beider Verbände beim Aufeinandertreffen in London (3:0 für England) eine stilisierte Mohnblume auf einem Band am Oberarm als Trauersymbol getragen. Die FIFA hatte das Tragen der "Poppy" bereits im Vorfeld als politische Äußerung gewertet und daher untersagt, was im Vereinigten Königreich bis in höchste politische Ebenen für Entrüstung sorgte.

Die möglichen Konsequenzen durch die FIFA reichen nun von Verwarnungen über Geldstrafen bis hin zu Punktabzügen. Nach vier Spieltagen führt England die Gruppe F mit zehn Punkten an, Schottland ist mit vier Zählern Vorletzter in der Sechsergruppe.

© 2016 SID

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichtenticker
"Recken" gegen Göppingen

Am Ende stand es 28:28 für die "Recken" im Spiel gegen Frisch Auf Göppingen in der Tui-Arena. 

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
14. November 2017 - Norbert Fettback in HAZ-Laufpass

Manchmal muss man einen langen Anlauf nehmen. Das kann Jahre dauern. Und dafür ist mituntermehr Stehvermögen nötig als bei einem Marathonrennen.

mehr